Produkt: Download »So funktionieren moderne Online-Druckereien«
Download »So funktionieren moderne Online-Druckereien«
Online-Druckereien setzen auf hochautomatisierte Prozesse. Wie eine solche Web-to-Print-Gesamtlösung für das E-Business Print aussehen kann, zeigt das eDossier.
In Vier-über-vier-Ausführung mit LED-UV

Koenig & Bauer: Achtfarben-Rapida 106 produziert bei Flyeralarm

Druckhaus Mainfranken: Ulrich Stetter (l.), Geschäftsführer Druckhaus Mainfranken, und Michael Deml, Geschäftsführer von Flyeralarm Industrial Print, zusammen mit Christofer Hugel (r.), Koenig & Bauer (DE), an der neuen Rapida 106.

Im Druckhaus Mainfranken in Marktheidenfeld bei Würzburg produziert seit April 2018 eine Rapida 106 (von Koenig & Bauer) mit acht Druckwerken und Bogenwendung für die Vier-über-vier-Produktion. Die Anlage für Druckleistungen bis zu 18.000 Bogen/h war von Flyeralarm Ende 2017 bestellt worden. Sie ist unter anderem um 225 mm höher gesetzt und hinsichtlich Druck- und Plattenformaten auf die Anforderungen des Online-Druckdienstleisters zugeschnitten.

60 bis 70 Prozent der Produktionszeit nehmen Jobwechsel in Anspruch. „Rüsten, rüsten, rüsten“, umschreibt Ulrich Stetter, Geschäftsführer des Druckhauses Mainfranken, seine Forderungen an die Maschine. So ermöglicht die Rapida 106 den simultanen Plattenwechsel aller acht Druckplatten in einem Zeitraum von unter 40 Sekunden. Integrale Ausstattungs-Komponenten sind Drivetronic SPC für schnelle Plattenwechsel, Cleantronic Syncro für simultanes Waschen von Druckzylindern, Gummitüchern und Walzen sowie Plate Ident für kurze Jobwechselzeiten inkl. Registereinstellung. Bei Flyeralarm sind 9.000 bis 10.000 Plattenwechsel pro Monat keine Seltenheit.

Anzeige

Durch die Ausstattung mit LED-UV-Trocknern der neuesten Generation lassen sich die 4/4-farbig bedruckten Bogen sofort weiterverarbeiten, wenn sie aus der Maschine kommen.

An der Rapida 106 läuft die Produktion zu 50 Prozent mit Natur- und Recyclingpapieren. Hinzu kommen matte Bilderdruckpapiere, kritische Substrate und ungestrichener Karton. In Abhängigkeit von Auftrag und Lieferzeit entscheidet die Produktionsplanung, ob die Produktion im konventionellen oder LED-UV-Prozess läuft. Aufgrund abgestimmter Farbprofile erreicht das Unternehmen unabhängig von Prozess, Bediener und Wochentag nach eigenen Angaben sehr identische Druckprodukte – auch bei Wiederholproduktionen über die unterschiedlichen Prozesse hinweg.

Mittelformat-Anlagen gehören eher zu den Ausnahmen im Maschinenpark der Flyeralarm-Produktion. „Mit Achtfarbenmaschinen im Format 7 lässt sich Papier am effizientesten bedrucken“, erläutert Ulrich Stetter. Jedoch: „Wenn man den Gesamtprozess betrachtet, bietet das Mittelformat bei manchen Produkten deutliche Vorteile.“ Aus diesem Grund kam die neue Maschine ins Unternehmen.

Teile diesen Beitrag
Produkt: Download »So funktionieren moderne Online-Druckereien«
Download »So funktionieren moderne Online-Druckereien«
Online-Druckereien setzen auf hochautomatisierte Prozesse. Wie eine solche Web-to-Print-Gesamtlösung für das E-Business Print aussehen kann, zeigt das eDossier.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Der Deinking Prozess ist durch UV Farben klar erschwert bzw nicht möglich.
    Eine Verbindung mit nachhaltigen Papieren wie z.B. Blauer Engel ist daher sinnfrei!
    Mit der Verwendung von LED UV bzw UV wird unser hervorragende Recyclingquote von Drucksachen gefährdet.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: