Neueste Konzernzahlen 2018 veröffentlicht

Koenig & Bauer: Im ersten Halbjahr 17,2 % mehr Aufträge

Weltneuheit: Flachbettstanze Ipress 106 K Pro mit Anleger der Rapida-Maschinen für den wachsenden Faltschachtelmarkt.

Mit einem besonders hohen Auftragseingang von 454,4 Mio. Euro im zweiten Quartal und einem zum Halbjahresende auf 805,8 Mio. Euro gestiegenen Auftragsbestand ist die Koenig & Bauer-Gruppe bei ihren Zielen 2018 „auf Kurs“, wie das Unternehmen jetzt bekannt gab. Bewegung im Wertpapiergeschäft und mehr Bestellungen im Verpackungsdruck führten zum Anstieg des Auftragseingangs im ersten Halbjahr 2018 um 17,2 % auf 705,3 Mio. Euro (2017: 601,9 Mio. Euro).

Mit Erlösen von 297,1 Mio. Euro im 2. Quartal hat der Konzernumsatz auf 514,4 Mio. Euro aufgeholt. Allerdings konnte durch die noch stärkere Konzentration der Liefertermine im zweiten Halbjahr der Vorjahreswert von 538,9 Mio. Euro nicht erreicht werden. Entsprechend war das Ebit mit 10,6 Mio. Euro niedriger als 2017 (16,3 Mio. Euro).

Anzeige

Im Sheetfed-Segment wurde ein Auftragseingang von 326,3 Mio. Euro erreicht, der dem durch die Messe Print China begünstigten Vorjahreswert entspricht. Laut Vorstandsvorsitzendem Claus Bolza-Schünemann hat Koenig & Bauer „im großformatigen Kartonagendruck deutliche Zuwächse erzielt.“ Im Faltschachteldruck profitiere das Unternehmen von der gestiegenen Investitionsbereitschaft der internationalen Verpackungsdrucker. Durch den auslieferungsbedingt niedrigeren Umsatz von 283,0 Mio. Euro (2017: 307,8 Mio. Euro) lag das Ebit bei Sheetfed mit 7,7 Mio. Euro unter dem Vorjahr (12,1 Mio. Euro).

Trotz des gestiegenen Auftragseingangs im flexiblen Verpackungsdruck blieben die Bestellungen bei Digital & Web mit 84,7 Mio. Euro durch geringere Maschinenverkäufe für den Zeitungsdruck und Serviceaufträge leicht unter dem Vorjahreswert von 85,7 Mio. Euro. Neben den Markteintrittskosten insbesondere bei Wellpappe und flexibler Verpackung belasteten die von 68,3 Mio. Euro auf 55,8 Mio. Euro gesunkenen Erlöse das Ebit signifikant, wie es weiter heißt. CFO Mathias Dähn: „Einen bedeutenden Einfluss hatten dabei die geringeren Erlöse mit Digitaldruckmaschinen durch eine verhaltene Nachfrageentwicklung. Ein wesentlich größeres Potenzial sehen wir allerdings kurz- und mittelfristig in den großen und überdurchschnittlich wachsenden Märkten des Wellpappen- und Foliendrucks. Die dazu erforderlichen, gezielten Wachstumsinvestitionen werden kostenmäßig zu Buche schlagen und das Segmentergebnis belasten.“

Durch große Neuabschlüsse im Wertpapierdruck und Zuwächse im Kennzeichnungsdruck legte der Auftragseingang bei Special um 52,8 % auf 330,6 Mio. Euro zu (2017: 216,3 Mio. Euro). Bei von 189,2 Mio. Euro auf 195,0 Mio. Euro leicht gestiegenen Umsätzen blieb das Ebit mit 14,4 Mio. Euro auf dem Vorjahresniveau (14,6 Mio. Euro). Bolza-Schünemann weiter: „Mit dem von Giesecke+Devrient erhaltenen Großauftrag über die Lieferung von mehreren Maschinenlinien für die Produktion hochsicherer Banknoten in Ägypten sind wir im Wertpapierdruck bis weit in das Jahr 2019 gut ausgelastet.“

Für 2018 strebt der Vorstand im Koenig & Bauer-Konzern einen organischen Umsatzanstieg von rund 4 % und eine Ebit-Rendite von rund 7 % an.

Kommentar zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Koenig & Bauer: Höherer Auftragseingang, weniger Gewinn | Flexo+Tief-Druck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: