Produkt: Deutscher Drucker 25-26/2018
Deutscher Drucker 25-26/2018
KUNDEN & MÄRKTE Mit Druck durch die Jahreszeiten: Printanlässe 2019 +++ SCHWERPUNKT Druck & Druckveredelung +++
6500 Bogen/ h schnelle Nanografie-Druckmaschine im max. Format von 75 x 105 cm

Komori und Shinwa Factory: Erprobung der Impremia NS40 vereinbart

Die neue Impremia NS40 von Komori soll zur drupa 2020 in den Markt eingeführt werden. (Bild: Komori)

Der japanische Komori-Konzern hat mit Shinwa Factory, einem ebenfalls japanischen Hersteller von Papier- und Kartonverpackungen, die Erprobung der „Sheetfed Nanographic Printing“-40-Zoll-Bogendruckmaschine Impremia NS40 vereinbart. Das gab Komori International (Europe) B.V. jetzt in einer Medienmitteilung bekannt.

Die Impremia NS40 soll an Shinwa Factory geliefert werden, um sie dort „auf Herz und Nieren“ zu prüfen, wie es heißt. Shinwa Factory hat einen Jahresumsatz von 3,2 Mrd. Yen (etwa 26,5 Mio. Euro) und bietet Dienstleistungen rund um Papier und Karton an – von kreativen Verpackungen, Displays und Werbematerial bis hin zum Drucken, Weiterverarbeiten und Ausliefern von Massensendungen.

Anzeige

Die Impremia NS40, die zunächst als Konzeptstudie auf der Drupa 2016 vorgestellt und deren Markteinführung für die drupa 2020 vorgesehen ist, ist eine 40-Zoll-Nanografie-Bogendruckmaschine („Sheetfed Nanographic Printing“). Diese Technologie wurde mit dem von Komori über einen langen Zeitraum gesammelten Know-how im Bereich Offsetdruck entwickelt.

Peter Minis, Marketing Manager Komori International (Europe) B.V., vor einer Impremia IS29. (Bild: Deutscher Drucker)

Die Druckmaschine hat eine Produktionsgeschwindigkeit von 6.500 Bögen pro Stunde und eine echte Auflösung von 1.200 dpi. Sie arbeitet mit vier bis sieben Druckfarben und verfügt über ein integriertes Lackierwerk. Ohne besondere Vorbehandlung können Bögen aus verschiedensten Offsetpapier-Sorten mit einer Größe von max. 750 ×1.050 mm und Dicken von 0,06 mm bis 0,8 mm verarbeitet werden.

Hintergründe der gemeinsamen Erprobung

Laut Yasunari Yamazaki (Representative Director von Shinwa Factory) hatte die japanische Druckerei zwei besondere Anforderungen an die neu zu installierende Druckmaschine. Eine dieser Anforderungen bestand darin, dass die Maschine die Möglichkeit bieten musste, auch kleine Verpackungsdruckaufträge ausführen zu können. Ungefähr 40 % aller von Shinwa Factory übernommenen Verpackungsdruckaufträge umfassen 2.000 Bögen oder weniger, und der täglichen Produktion sind durch Rüstzeiten und Effizienz bestimmte Grenzen gesetzt. „Wir gehen davon aus, dass wir unser gegenwärtiges Produktionsvolumen im Offsetdruck wegen der Impremia NS40 mit ihrer Druckgeschwindigkeit von 6.500 Bögen pro Stunde und den äußerst kurzen Umrüstzeiten erheblich steigern können“, erwartet Yasunari Yamazaki.

Bei der zweiten Anforderung ging es darum, die Anzahl der manuellen Schritte und die Kosten für Makulatur im Hauptgeschäftszweig der Druckerei – der Herstellung von Schildern und Displays –, zu verringern. „Auch wenn die Proofherstellung aktuell bei uns Standard ist, zeigen sich bei der Überprüfung häufig noch Blitzer, was einen großen Zeitverlust bedeutet“, so Yamazaki weiter. Bei der Impremia NS40 komme dies beim Proof und im Massendruck fast überhaupt nicht mehr vor. Selbst bei großen Druckaufträgen führen die Verantwortlichen von Shinwa Factory soweit möglich eine Abstimmung der digitalen und Offsetfarben durch. Yamazaki: „Unser Ziel ist es, manuelle Kontrollschritte überflüssig zu machen“.

Die Maschine weist noch zahlreiche weitere Leistungsmerkmale auf, wie zum Beispiel, „dass nur sehr wenig zusätzlich gedruckt werden muss, dass die Maschine einfach zu bedienen ist, dass wir jetzt auch dünnes Papier selbst bedrucken können und dass es auch bei den verschiedenen Oberflächenbehandlungen nach dem Druck keine Farbveränderungen gibt“, so Yamazaki.

Er glaubt, dass die Impremia NS40 dem Unternehmen neue Geschäftsmodelle eröffnen kann. So haben die Designer und Planer von Shinwa Factory, auch wenn sie eigentlich nicht im Vertrieb tätig sind, bereits einige Geschäftsmodelle an den Start gebracht, um den Kunden neue Lösungen unterbreiten zu können.

Laut Satoshi Mochida (President, Representative Director und CEO von Komori), der die enge Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen noch einmal unterstrich, sei Shinwa Factory als Komplettanbieter für die Erprobung der Impremia NS40 gut geeignet.

Die B1-Digitaldruckmaschine Impremia NS40 von Komori arbeitet mit “Nanography” von Landa in Kombination mit der Offset-Technologie von Komori. Die 40-Zoll-Druckmaschine mit “Sheetfed Nanographic Printing” bietet eine hohe Druckqualität (Glanz und Brillanz der Nano-Druckfarben samt gut ausgebildeter Textur) und Produktivität, wobei bei 6500 Bogen/h bei jeder Umdrehung ein komplett neues Druckbild entsteht – Digitaldruck in seiner ureigensten bestimmungsgemäßen Form! Davon konnte sich die Deutscher-Drucker-/print.de-Redaktion kürzlich in Utrecht, dem Sitz von Komori International (Europe) B.V., selber ein Bild machen.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 2/2019
Deutscher Drucker 2/2019
Deutscher Drucker 2/2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren