Produkt: Deutscher Drucker 4/2019 Digital
Deutscher Drucker 4/2019 Digital
KUNDEN & MÄRKTE: Print im B2B-Marketing+++SCHWERPUNKT: Direktdruck auf Wellpappe: THQ-Flexocloud ermöglicht eine neue Qualität im Flexodruck+++PRODUKTE & TECHNIK: Printed Electronics: Das erwartet die Besucher der Lope-C 2019+++BETRIEB & MANAGEMENT: Interview zum Subskriptionsmodell von Heidelberg
Tilia Labs stellt KI-gestützte Softwarelösung vor

Künstliche Intelligenz für HP-Indigo-Maschinen

Die Lösungen von Tilia Labs bieten Funktionen für Produktionsplanung, Kalkulation und Ausschießen, die in HP Indigo-Druckmaschinen wie die HP Indigo 35k Digital Press für Faltschachteln in Kleinauflagen integriert werden können.(Bild: Tilia Labs)

Das kanadische Softwareunternehmen Tilia Labs bringt Künstliche Intelligenz (KI) in die HP-Indigo-Digitaldruckmaschinen. Mit Hilfe einer KI-unterstützten Software soll sich die Produktivität der HP-Indigo-Maschinen deutlich steigern lassen.

Basis der Entwicklung ist die Planungs- und Ausschießsoftware Tilia Phoenix. Phoenix nutzt die KI-Technologie, um Kosten zu reduzieren und die Produktion zu optimieren. Phoenix soll dabei für sämliche Druckverfahren und -anwendungen, inklusive Verpackungs-, Etiketten-, Akzidenz- und Großformatdruck, eingesetzt werden können. Die KI-generierten Layouts eliminieren laut Hersteller die Notwendigkeit von Template-basierten Ausschießformen, stattdessen würden die Produktionsnotwendigkeiten und Einschränkungen dynamisch berücksichtigt.

Anzeige

Die Ausschieß-KI sei schnell genug, um mit den schnellsten Druckmaschinen auf dem Markt mithalten zu können. Das niederländische Unternehmen “Albelli of The Hague” gibt beispielsweise an, mit der Software  automatisierte und mehrsträngige Ausschießformen zu erzeugen, um die HP-50.000-Digitaldruckmaschine „on-the-fly“ bedienen zu können. Die Maschine druckt bis zu 770 Duplex-Farbdrucke oder 2300 sw-Duplex-Drucke pro Minute. Da mit Phoenix die volle Produktionsbreite der Rollendruckmaschine genutzt wird, spart Albelli nach eigenen Angaben bei den Farb- und Material-Kosten, ohne mehr Zeit zu benötigen.

Die Software verfügt über spezielle Funktionen für die jeweiligen Druckverfahren und -anwendungen:

  • Etiketten & flexible Verpackungen – Tilia Phoenix Schmalbahn-Optimierung und -Automation; Tilia Aries für die Layout-Erstellung per Drag&Drop
  • Faltschachteln – Dynamische Verschachtelung und Stanzformerzeugung, Lackform-Erstellung, automatisch kalkulierte CAD-basierte Step-&-Repeat-Formen, intelligente Einpassung von Druckvorlagen in Stanzformen und das Durchsuchen von Stanzformen-Bibliotheken, um vorhandene Stanzen wiederverwenden zu können.
  • Akzidenz-Bogenoffset – Dynamische Ausschießformen für Sammelformen und gefalzte Arbeiten, Just-in-time-Planung ohne starre Templates, Kostenvergleich zwischen digitalem und konventionellem Druck, automatische Kalkulation von Verdrängung und Überlappung, konfigurierbare Bindungskanten und benutzerdefinierte Falzschemata mittels Benutzeroberfläche oder einer API-Schnittstelle.
  • Akzidenz-Rollendruck – KI-Algorithmen sollen die Buchproduktion optimieren, indem die volle Druckbreite genutzt wird.
Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 14-15/2020
Deutscher Drucker 14-15/2020
Schwerpunkt: E-Commerce Etikettendruck +++ Print Innovation Week +++ Unternehmensleitbilder +++ Erfolgreiche Führungsstrukturen +++ Das aktuelle Gutachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren