Produkt: Deutscher Drucker 21/2019
Deutscher Drucker 21/2019
Schwerpunkt: Digitaldruck +++ LED-Hybrid-Inkjetdrucker Vutek 32h +++ Pricing-Kongress: Stellschraube für den Unternehmensgewinn +++ Flyeralarm: Ausbildung
Vorgänger Andreas Unterhofer übernimmt neue Aufgaben innerhalb der Durst Group

Marcel Dietrich wird neuer Geschäftsführer bei Durst Deutschland

Marcel Dietrich Geschäftsführer von Durst Deutschland Großformatdruck Digitaldruck Inkjet Large Format Printing
Marcel Dietrich ist neuer Geschäftsführer bei Durst Deutschland.(Bild: Durst)

Durst, südtiroler Hersteller von Großformatdrucksystemen, macht Marcel Dietrich zum neuen Geschäftsführer für seine Niederlassung in Ratingen, Deutschland. In dieser Position folgt Dietrich auf Andreas Unterhofer, der als Mitglied der Geschäftsleitung neue Aufgaben innerhalb der Durst Group übernimmt.

Anzeige

Marcel Dietrich ist seit mehr als 20 Jahren im Bereich Digitaldruck tätig und hat in dieser Zeit führende Positionen unter anderem bei Xerox und EFI bekleidet. Seit 2018 ist der gelernte IT-Systemkaufmann und Betriebswirt bei Durst für den Vertrieb des Großformatdruck-Portfolios in Deutschland verantwortlich. In seiner erweiterten Doppelfunktion als Geschäftsführer und Vertriebsdirektor soll Marcel Dietrich die „Pixel to Output“-Strategie in seiner Region umsetzen und etablieren.

Die “Pixel-to-Output”-Strategie beinhaltet ein Gesamtportfolio bestehend aus Digitaldrucksystemen, Tinte, Service und Software als integrales Element für optimierte Produktionsprozesse. Damit verfolgt der Hersteller den Ansatz, alles aus einer Hand anzubieten und die Kunden “nicht mit einem Patchwork aus Optionen und Drittlösungen alleine zu lassen”, wie Dietrich erklärt.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Download » Monografie Digitaldruck «
Download » Monografie Digitaldruck «
In dieser Sonderpublikation stellen wir Ihnen einige Unternehmen mit ihren Konzepten und Produkten vor. Ein Kennzeichen des Digitaldrucks ist seine unglaubliche Vielseitigkeit. Vom großformatigen Leuchtdisplay in Auflage 1 bis zur Auflagenproduktion von Akzidenzen und Verpackungen reicht die Spannbreite. Das zeigen unter anderem die Beispiele in diesem Heft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren