Hersteller baut Kapazitäten im Transaktionsdruck aus

Ricoh übernimmt insolvente Rechenzentrum Schulte GmbH

Ricoh führt das operative Geschäft der Rechenzentrum Schulte GmbH fort.
Ricoh führt das operative Geschäft der Rechenzentrum Schulte GmbH fort.

Der Digitaldruckmaschinenhersteller Ricoh Deutschland (Hannover) hat die insolvente Rechenzentrum Schulte GmbH übernommen. Der Druckdienstleister mit Sitz in Aßlar hat am 1. Juni Insolvenz anmelden müssen. Ricoh und Insolvenzverwalter Bernd Ache haben den Kaufvertrag für die Übernahme der operativen Bestandteile am 11. Oktober unterzeichnet. Damit wird Ricoh das Rechenzentrum Schulte fortführen.

Die Rechenzentrum Schulte GmbH wurde 1971 in Aßlar gegründet und hat sich als kommerzieller Druckdienstleister und Spezialist für die Produktion und Verarbeitung von Transaktionsdokumenten etabliert. Das Leistungsspektrum umfasst alles von der Datenaufbereitung über die Produktion bis zum Versand. Zuletzt beschäftigte das Unternehmen 31 Mitarbeiter.

Anzeige

„Die Kundenanforderungen im Hinblick auf Ausfallsicherheit, Hochverfügbarkeit und Datensicherheit im Transaktionsdruck sind hoch und wachsen stetig”, wie Yoshihiko (Yoshi) Sasaki, Director Corporate Strategy Planning bei Ricoh Deutschland, erklärt. Dies gelte vor allem für die Kunden aus der Finanz-, Versicherungs- und Telekommunikationsbranche. “Mit dieser Übernahme investieren wir nun in eine zusätzliche Produktionsumgebung, welche die 2010 durchgeführte Akquisition von Georg Kohl ergänzt.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: