Digitaldruckmodule auf der Inprint 2018 in Mailand im Einsatz

Seiko Instruments zeigt Vertikaldruck und Lackanwendungen

Druckkopf aus der RC1536- und RC1536-L-Serie von Seiko, mit rezirkulierendem Tintensystem.

Die Seiko Instruments GmbH mit Hauptsitz im hessischen Neu-Isenburg ist auch in diesem Jahr wieder auf der Inprint in Mailand (20. bis 22. November 2018, Mico Exhibition Centre) vertreten. Die Inprint ist eine internationale Fachmesse für Druckanwendungen im industriellen Segment. Der Fokus liegt bei Seiko diesmal auf der Anwendung des RC1536-L-Druckkopfes im Vertikaldruck, der live auf dem Stand (Nr. 844) mit einer Druckgeschwindigkeit von max. 150 m/min zu sehen sein wird. Hierzu hat die Bluhm Systeme GmbH ihre neueste Kodiermaschine X1Jet SX zur Verfügung gestellt.

Dabei ist die RC1536-Druckkopfserie, mit ihrem rezirkulierenden Tintensystem und möglichen Tropfengrößen in einem Spektrum von 25 bis 225 pL, speziell für Anwendungen mit weißer Tinte oder Lack geeignet. Mit der Monojet S der M-Print GmbH werden vor Ort Druckergebnisse mit weißer Tinte gezeigt.

Anzeige

Die N-Art-M GmbH stellt in diesem Jahr das Kleinste ihrer drei Druckmodule zur Verfügung. Hier wird veranschaulicht, wie sich kompakte Drucktechnologie auf kleinstem Raum integrieren lässt.

Die heutige Seiko-Gruppe entwickelte sich aus einem Uhrengeschäft heraus, das 1881 von Kintaro Hattori in Tokio (Japan) gegründet worden war. Die Seiko Instruments GmbH (Neu-Isenburg, www.seiko-instruments.de) wurde 1983 zum Zwecke des Vertriebs in Emea (Europe-Middle-East-Africa) gegründet. Das Produktportfolio umfasst die Bereiche Knopfzellenbatterien, Schwingquarze, Thermodrucker und Industriedruckköpfe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: