Produkt: Deutscher Drucker 22/2020
Deutscher Drucker 22/2020
Schwerpunkt: Print Innovation Week +++ Druckweiterverarbeitung +++ Gewinner Druck&Medien Awards +++ Druckvorstufe +++ Digitaldruck
Teures Buch

Shakespeare-Erstausgabe für 9,9 Millionen Dollar verkauft

Rund 8,5 Millionen Euro bezahlte der New Yorker Antiquar Stephen Loewenteil für eine Erstausgabe von Shakespeares Werken. (Bild: Christie's)

Der New Yorker Antiquar Stephan Loewentheil hat eine Erstausgabe des englischen Dramatikers William Shakespeare erworben – für sage und schreibe 9,978 Millionen US-Dollar (ca. 8,5 Millionen Euro). Eine Rekordsumme, mehr als jemals bei einer Versteigerung für ein literarisches Werk bezahlt wurde, erklärte das Londoner Auktionshaus Christie‘s.

Anzeige

Eigentlich habe man mit einer Summe zwischen vier und sechs Millionen Dollar gerechnet, gab Christie’s bekannt. Nach einem nur sechsminütigen telefonischen Bietergefecht mit zwei weiteren Bietern erheilt demnach der New Yorker Sammler und Buchantiquar ­Stephan Loewentheil den Zuschlag.

„Das erste Folio ist die bedeutendste Sammlung von ­Thea­terstücken, die jemals veröffentlicht und in der ganzen Welt verehrt wurden. Es ist eine Ehre, eines von nur einer Handvoll vollständiger Exemplare dieses epochalen Bandes erwerben zu dürfen“, kommentierte Loewenteil den Kauf.

Bei dem teuren Werk handelt es sich um die im Jahr 1623 gedruckte Erstausgabe von Shakespeares „Comedies, Histories & Tragedies“. Diese auch „First Folio“ genannte Sammlung enthält 36 von Shakespeares Dramen, darunter 18, die sonst vielleicht für immer verloren gewesen ­wären wie „Macbeth“, „Die zwölfte Nacht“, „Maß für Maß“ und ­„Julius Cäsar“. Veröffentlicht hatten das Buch Shakespeares Freunde und Schauspielerkollegen John ­Heminge und Henry Condell, die nach dem Tod Shakespeares 1616 zusammengerabeitet hatten, um diese Werkausgabe zusammenzustellen. Heminge und Condell hatten auch erstmals die Einteilung von Shakespeares Stücken in die Kategorien Komödie, Tragödie und Geschichte vorgenommen.

Das große Folio-Format des Buches sollte zudem dazu beitragen, das Ansehen von Shakespeare und von Dramen im Allgemeinen zu erhöhen, da es zu jener Zeit Bibeln, theologischen und juristischen Titeln vorbehalten war.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 4/2021
Deutscher Drucker 4/2021
Schwerpunkt: Buchmarkt +++ Buchproduktion +++ Print Innovation Week

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren