Produkt: Bundle: Schadensfälle aus der Druckindustrie – Ausgabe 1+2
Bundle: Schadensfälle aus der Druckindustrie – Ausgabe 1+2
90 interessante neue Gutachterfälle mit businessrelevanten Handlungsempfehlungen von Dr.-Ing. Colin Sailer.
Mit der Produktion von Indiemags einen eigenen Markt erobern

5 Tipps für die Zusammenarbeit mit Indie-Publishern

Martin Kaumanns, Art Director und Mitbegründer von „Die Brüder Publishing“, gibt 5 Tipps für die Zusammenarbeit mit Indie-Publishern.(Bild: Bild: Malte Spindler, Die Brueder Publishing)

Während die Auflagen reichweitenstarker Publikumsmedien stetig sinken, scheint der Bereich der Indiemags zu florieren. Auf kleine, spezielle Zielgruppen zugeschnitten, hat sich somit ein Markt für unabhängige Magazine etabliert, der auf neue Impulse für Inhalt, Form und Distribution setzt. Independent Publisher gestalten ihre Magazine aufwendig und legen großen Wert auf Ausstattung und Herstellung.

Anzeige
Anzeige

Martin Kaumanns, Art Director und Mitgründer von „Die Brueder Publishing“ – des Verlages, der auch die am 7. und 8. September 2019 in Hamburg stattfindende Indiecon 2019 organisiert – kümmert sich bei allen Produkten seines Verlags um Gestaltung und Herstellung. Hier sind seine fünf an Druckereien gerichteten Tipps, für die Zusammenarbeit mit Indie-Publishern:

1. Beratung auf Augenhöhe

Die Chefs sind die Macher: Bei Indiemags treffen die inhaltlich Verantwortlichen auch die finanziellen Entscheidungen. Als Druckpartner haben Sie demnach häufig nur mit einer Person zu tun. Stellen Sie sich auf diese neue Herausgeber-Spezies ein. Auch wenn es zunächst mühsam erscheint: Erklären Sie Ihre Arbeit und machen Sie frühzeitig Kosten und Prozesse transparent. Wie sehen die Fristen aus? Wo ist Spielraum? Was sind mögliche Fallen? Wer mit einer guten Beratung in Vorleistung geht, schafft damit die Basis für eine langfristige Zusammenarbeit. Kunden, die sich gut beraten fühlen, empfehlen Sie außerdem gerne weiter. Indiemag-Macher sind untereinander gut vernetzt und tauschen sich aus.

2. Anspruchsvolle Ausstattung

Indiemags sind langlebige Publikationen, keine Wegwerfprodukte. Anders als Nachrichten-getriebene Medien haben die Hefte eine dokumentarische Funktion. Als Zeitzeugen und Collectibles werden sie behandelt wie Bücher und im Regal oder dem Wohnzimmertisch präsentiert. Dementsprechend sind die Macher bereit, in eine hochwertige Ausstattung zu investieren. Widerstandstandfähiger Umschlag, Papierwechsel, aufwendige Bindung – zeigen Sie, was möglich ist und empfehlen Sie, was am Besten zum jeweiligen Konzept passt.

3. Vertriebsexpertise

Magazinmachen ist kein Ausbildungsberuf. Viele Indiemag-Macher sind Quereinsteiger. Sie haben besondere Ideen, einen Zugang zum Thema oder zu einer Zielgruppe. Die Aufbereitung der Inhalte ist jedoch eine große Herausforderung. Ein guter Druckpartner gibt mit Blick auf den Vertrieb auch Tipps bei der Formatwahl und der Umschlaggestaltung. Wo wird das Magazin ausliegen? Hat das Format eine Chance, sich im Handel durchzusetzen? Sind Titel, die nach Ländern variierenden Preise, EAN-Code, ISSN und ISBN sinnvoll platziert? Wo wird das Magazin gelagert und wie sollte es verpackt und versendet werden?

4. Druckvorstufe

We live in a Screen World! Mit den 4K-Kameras heutiger Smartphones werden komplette Kinofilme abgedreht. Dann sollten die Bilder doch ohne weiteres auch auf dem Papier gut aussehen, oder? Hier warten noch immer die größten Überraschungen auf Ihre Kunden. Reinzeichnung, Postproduktion, Lithographie – diese Gewerke werden oft nebensächlich behandelt oder aus Kostengründen ganz eingespart. Klären Sie die Magazinmacher auf und planen Sie die Proofs mit ein. Was sind Ihre Anforderungen und was können Sie durch Farbauftrag und Feintuning an den Druckmaschinen
noch beeinflussen?

5. Druckabnahme

Nutzen Sie die Gelegenheit und laden Sie alle Beteiligten zur Druckabnahme ein. Es ist der magische Moment, wenn der Inhalt mit dem Material verheiratet wird. Es rattert, riecht und glitzert. Machen Sie die Indiemag-Macher darauf aufmerksam, worauf sie besonders achten sollten wie z. B. den farbigen Gesamteindruck oder die Wiedergabequalität von Anzeigen. Sind alle Druckbögen mit der symbolischen Unterschrift auf jedem Druckbogen abgenommen schauen Sie höchstwahrscheinlich in glückliche Gesichter.

Mehr zum Thema Indiecon und Indie-Publishing lesen Sie in Deutscher Drucker 11/2019, der im print.de-Shop zum Download bereit steht. Wollen Sie stets über das Neueste aus der Druckbranche informiert sein, so entscheiden Sie sich am besten für ein Abonnement von Deutscher Drucker, hier geht es zu den Abo-Modellen.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Download »Marktreport Druckindustrie«
Download »Marktreport Druckindustrie«
Der aktuelle Marktreport der Druckindustrie umfasst alle wichtigen Daten und Fakten zum deutschen Druckmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: