Produktneuheiten von Image Access

Kunstscanner mit nützlicher Zusatzfunktion

Image Access hat seinen Kunstscanner WideTEK 36ART mit einer Backlight-Option (Durchlichteinheit) ausgestattet.

Seit 25 Jahren stellt die Image Access GmbH aus Wuppertal Großformat- und Buchscanner her. Eines der Produkte ist der Kunstscanner WideTEK 36ART. Das System wurde jetzt zusätzlich mit einer Backlight-Option (Durchlichteinheit) ausgestattet.

Mit der Backlight-Option lässt sich transparentes Material wie Bleiglas, Glasnegative, Ausschnittschablonen oder Sepias scannen. Auch transparente Stoffe und flache Objekte können digitalisiert und mit einer relativ geringen Nachbearbeitung freigestellt werden. Anhand des vorinstallierten Backlight-Moduls kann der Anwender je nach Bedarf des Quellmaterials mit oder ohne Hintergrundbeleuchtung scannen. Dazu wird das Licht einfach ein- oder ausgeschaltet. Neu ist auch, dass die Länge des Scantisches erweitert wurde. Standardmäßig beträgt diese maximal 1524 mm. Optional können Kunstwerke nun bis zu einer Länge von 2224 mm digitalisiert werden.

Anzeige

Hervorzuheben ist am WideTEK 36ART, dass die Kunstwerke vollautomatisch unter den CCD Scanzeilen verfahren, ohne dass die Oberfläche mit dem Scanner in Berührung kommt. So werden zum Beispiel Öl- und Acrylgemälde, Aquarelle, Kohle- und Pastellzeichnungen, Collagen oder antike Werke kontaktlos und schonend digitalisiert.

Mit den WideTEK 36CL-MF Scannern hat Image Access speziell für Canon-Großformatdruck-Systeme der Serien TX-3/4000, TDS/LFP, Imageprograf Pro und TM-300 integrierte und platzsparende Multifunction-Printer-Systeme (MFP) entwickelt. Diese verfügen über einen 64bit Linux-PC, einen 21“-Touchscreen, eine Closed-Loop Farbkalibrierungsfunktion sowie die bereits vorinstallierte Software für ScanWizard und PrintWizard. Die Einzug- und Scangeschwindigkeit beträgt bei 200 dpi im Farbmodus 10 Zoll pro Sekunde und liegt bei 600 dpi Auflösung bei 1,7 Zoll pro Sekunde. Im Bitonal- und Graustufen-Modus verdreifachen sich diese Geschwindigkeiten, lassen sich jedoch bei Bedarf – zum Beispiel für besonders fragile Vorlagen – individuell anpassen.

Print.com über Co-Creation: Innovation für und durch Kunden
Eine grenzenlose Leidenschaft für Print führte Ende 2017 zur Gründung von Print.com. Inzwischen ist die internationale Druckplattform in vier Länder ausgerollt, die Crew besteht aus über 350 begeisterten, engagierten Mitarbeitern und die beiden hauseigenen Produktionsstätten laufen auf Hochtouren. Das Geheimnis hinter dem schnellen Wachstum? Co-Creation, oder anders gesagt: gemeinsam mit den Kunden an den Stellschrauben...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.