„Tapefix“ von Ferag

Ferags zertifizierte Alternative zur Folienverpackung – Online-Seminar

Verlage und Druckereien von Werbeprospekten, Zeitschriften und Zeitungen, Zeitschriften sehen sich immer stärker damit konfrontiert, ihre Printprodukte mit so wenig Plastik wie möglich zu verpacken. Dies fordert nicht nur die immer umweltbewusstere Gesellschaft, sondern auch die Politik mittels des EU-Verpackungsgesetzes. Aus diesem Grund hat die Ferag AG nun eine zertifizierte Alternative zur Folienverpackung entwickelt, um vor allem Printprodukte mit Beilagen mit Kleber sicher und ganz ohne Folie zu verschließen. Wie das funktioniert, erläutert ein kostenloses Online-Seminar im Rahmen der PRINT INNOVATION WEEK am Dienstag, den 2. März, von 13:00 -13:45 Uhr.

Anzeige

Die Seminar-Teilnehmer lernen das von Ferag entwickelte „Tapefix“ kennen. Die technische Lösung, die auf selbsthaftenden Streifen basiert, dient dem Schließen des Druckproduktes oder dem Zusammenhalten zusammengetragener Werbebeilagen ohne Verpackung.

Das zweite Thema des Ferag-Seminars befasst sich mit den Kosten in grafischen Betrieben. Die Ausgangssituation ist klar: Der Printmarkt befindet sich in einem recht ausgereiften, aber auch sehr dynamischen Umfeld. Deshalb stellen die Verwaltbarkeit und Vorhersehbarkeit der Lebenszykluskosten der Systeme einen ganz entscheidenden Aspekt dar bzw. machen sogar den Unterschied aus. Ferag hat deshalb einen umfassenden Lebenszyklus-Service entwickelt. Die Referenten erklären, warum grafische Unternehmen von diesem Angebot profitieren.

Als Referenten begrüßen Sie Frank Wagner und Dirk Martell von Ferag.

Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

Hier gibt es das komplette Programm der PRINT INNOVATION WEEK.

Teilen Sie diesen Beitrag