Klebstoffapplikationen als unkritisch identifiziert

Untersuchung bestätigt: Faltschachteln sind im Altpapier recyclingfähig

Die Papiertechnische Stiftung (PTS) untersuchte die Rezyklierbarkeit von Faltschachteln.

Faltschachteln sind als Teil der Altpapier-Haushaltssammelware rezyklierbar. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die der Fachverband Faltschachtel-Industrie (FFI) bei der Papiertechnischen Stiftung (PTS) in Auftrag gegeben hat.

Anzeige

Die Papiertechnische Stiftung (PTS) untersuchte die Rezyklierbarkeit von Faltschachteln. Bei allen untersuchten Faltschachtelmustern kam heraus, dass die Faserstoffkomponente der verschiedenen Faltschachtel-Verpackungen dem stofflichen Recycling vollständig wieder zuführbar ist. Die Faserstoffausbeute verringert sich erwartungsgemäß nur um den Anteil papierfremder Produktbestandteile – insbesondere Kunststoffe aus Barriere-Beschichtungen oder Sichtfenstern.

Zudem zeigte die Qualität des gewonnenen Faserstoffes (Rezyklat) in puncto Klebrigkeit oder optischen Inhomogenitäten keine Einschränkung hinsichtlich der werkstofflichen Verwertung über den Stoffstrom Altpapier-Haushaltssammelware.

Vereinzelte in der Untersuchungskategorie „Druck/Lack & Klebstoffapplikationen“ zu beobachtende visuell störende Inhomogenitäten oder erhöhte Klebrigkeiten konnten entweder abgetrennt werden oder sind in der Altpapier-Haushaltssammelware als unkritisch einzustufen – so die Studie.

Den vollständigen Kurzbericht zum FFI/PTS-Projekt „Recyclingfähigkeit von Faltschachteln und Materialkombinationen“ gibt es hier zum Download.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.