Produkt: Deutscher Drucker 11/2021
Deutscher Drucker 11/2021
Schwerpunkt: Verpackungsdruck +++ Etikettendruck +++ Druck&Medien Awards +++ Druckweiterverarbeitung +++ Automatisierung +++ Digitaldruck +++ Print Innovation Week
Jowat erweitert Produktreihe Jowatherm Grow

Verpackungsklebstoff mit über 50 % biobasiertem Rohstoffanteil

Die Produktreihe Jowatherm Grow umfasst Schmelzklebstoffe, die über einen hohen Anteil nachwachsender Rohstoffe verfügen.(Bild: Jowat)

Der Klebstoffhersteller Jowat hat seine biobasierten Verpackungsklebstoffe der Reihe Jowatherm Grow erweitert. Der Verpackungsschmelzklebstoff Jowatherm Grow 853.22 soll nun einen über 50-prozentigen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen aufweisen.

Anzeige

Die in diesem neuen Klebstoff verwendeten nachwachsenden Rohstoffe basieren auf Kiefernharzen. Damit sollen recyclingfähige Klebungen im Sinne des deutschen Verpackungsgesetzes möglich sein. Der Klebstoff verfügt laut Hersteller über ein breites Adhäsionsspektrum, sodass sich mit ihm beispielsweise auch beschichtete Materialoberflächen sicher kleben lassen sollen. Aufgrund seiner Kälteflexibilität sei er zudem geeignet für den Einsatz bei Tiefkühlanwendungen.

Mit den Klebstofflösungen aus der Produktreihe Jowatherm Grow will Jowat nach eigenen Angaben Unternehmen unterstützen, die den Einsatz fossiler Rohstoffe signifikant reduzieren möchten. Bei ihrer Produktion im Detmolder Stammwerk kommen laut Hersteller ausschließlich Harze zum Einsatz, die aus Nebenprodukten der Papierproduktion gewonnen werden. Die hierzu verwendeten Kiefern stammen aus kontrollierter und nachhaltiger Forstwirtschaft.

Der Klebstoffexperte Jowat verfügt als Komplettlieferant mit über 1.200 Beschäftigten und einem Produktionsvolumen von jährlich mehr als 90.000 Tonnen Klebstoffen weltweit über sechs eigene Produktionsstandorte sowie 23 Tochtergesellschaften.

Produkt: Deutscher Drucker 7/2020
Deutscher Drucker 7/2020
Schwerpunkt: VERPACKUNGPRODUKTION +++ Folienkaschierung von Digitaldrucken +++ Potenzial im Tiefdruck? +++ Alternative Metallic-Effekte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.