Produkt: Deutscher Drucker 5-6/2020
Deutscher Drucker 5-6/2020
Schwerpunkt: INNOVATIONS-OFFENSIVE 2020 +++ Innovationen im Bogenoffset- und Digitaldruck +++ Digitale Simulationsanwendungen für „smarte“ KMUs +++ Neue AR-Plattform für Markenartikler
„Canon Insight Report“ stellt einige Wünsche von Kunden an Druckereien vor

„Druckereien, bitte beratet uns!“

(Bild: Canon)

235 Kommunikationsentscheider aus Europa, Afrika und dem Nahen Osten wurden für den neuen „Insight Report“ von Canon befragt, darunter auch 24 Personen aus Deutschland. Eines der wichtigsten Resultate: 80 Prozent der Kommunikationsentscheider möchten mehr kreativen Input von ihren Druckereien. Welche Aussagen des Reports für Druckdienstleister sonst noch interessant sind.

Anzeige

Zwei Ergebnisse des im Zeitraum März bis Juni 2020 erhobenen „Canon Insight Reports“ illustrieren besonders gut, in welchem Spannungsfeld sich die Druckindustrie bewegt: 40 Prozent der Kommunikationsentscheider gaben an, dass sie mehr Geld in Druckerzeugnisse investieren würden, wenn ihr Budget höher wäre. Gleichzeitig, so der Insight Report, stagnieren oder sinken aber die Budgets.

In solch einer Situation müssen Druckunternehmen besonders nah am Kunden sein, so der Report. Und die Zeit ist offensichtlich gut dafür, denn 80 Prozent der Befragten verlangen mehr kreativen Input durch ihren Druckpartner. 86 Prozent gaben an, dass sie mehr Beratung zur Kombination von Print mit Online-Medien benötigen. Und generell erwarten 75 Prozent der Umfrageteilnehmer von ihren Druckereien eine stärkere Beratungsleistung.

Der „Insight Report“ folgert daraus, dass Druckdienstleister den Marketingentscheidern helfen müssen, dass sie die enorme Wirksamkeit von Print nicht nur perfekt nachvollziehen, sondern auch intern verargumentieren können. „Drucker müssen mehr mit Kunden über den Wert sprechen“, meint Marc Schnierer, Manager Business Development Professional Print bei Canon. Dies ist umso wichtiger, da 95 Prozent der Befragten in den letzten zwei Jahren Ausgaben ins Online-Marketing verlagert haben. Zur Zeit der Umfrage entfielen bei den Antwortenden 46 Prozent des Marketingbudgets auf Online-Marketing, 33 Prozent auf Print.

Aufhorchen lässt auch eine Zahl, wonach 60 Prozent der befragten Entscheider angeben, dass sie sich bei der Vergabe ihrer Druckaufträge nicht für den günstigsten Anbieter entscheiden würden. Ob dieser Prozentsatz tatsächlich mit der Realität übereinstimmt, kann vielleicht bezweifelt werden. Allerdings bescheinigen auch 78 Prozent der Antwortenden ihren Druckereien ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Und 80 Prozent pflegen eine langfristige Beziehung zu ihren Druckpartnern. Mit anderen Worten, wenn ein Kunde von seiner Druckerei gut beraten wird, gibt es für ihn eigentlich kaum einen Grund, den Drucker zu wechseln.

Wertvoll sind für Druckereien die am Ende des „Canon Insight Reports“ formulierten 10 Tipps für die Kommunikation mit den Kunden.

Den gesamten Insight Report mit allen detaillierten Zahlen können Sie hier anfordern.

Produkt: Deutscher Drucker 4/2021
Deutscher Drucker 4/2021
Schwerpunkt: Buchmarkt +++ Buchproduktion +++ Print Innovation Week

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.