Das Tiefdruckgebiet schrumpft


 

Prinovis-CEO Dr. Bertram Stausberg am „roten Knopf“, mit dem er seine neuen Offsetmaschinen im Januar offiziell in Betrieb setzte.

Auf die Frage, wie weit der Bildausfall für den wirtschaftlichen Erfolg einer Zeitschrift oder eines Kataloges verantwortlich ist, räumt Stausberg ein, dass dies bei der Mehrheit der Druckprodukte wohl keine Rolle spielen dürfte.

Keine neuen Tiefdruckmaschinen

Bei einem Kolloqium an der Hochschule der Medien im vergangenen Jahr hatte Dr. Stausberg den europäischen Tiefdruckmarkt porträtiert und festgestellt, er gehe davon aus dass in Europa keine neue Publikationstiefdruck-Maschine mehr aufgestellt werde. Das von ihm genannte Durchschnittsalter des entsprechenden Tiefdruck-Maschinenparks – 21 Jahre – verblüffte die Zuhörer, zeigt aber auch, wie unverwüstlich die Maschinen offenbar sind. In den Offset will Prinovis-Chef Stausberg übrigens weiterhin investieren ­ – sofern es für das angestrebte Wachstum, etwa im Zeitschriftensegment, von Nöten ist. Aber nicht in Sondermaschinenbau sondern eher in Standardtechnologie entsprechend den beiden liegenden 48-Seiten Manroland Lithoman III, die das Offsetzeitalter bei Europas Tiefdrucker Nr. 1 vor wenigen Monaten eingeläutet haben.

Eckdaten eines Technologie- und Strukturwandels 

2004: Bei Maul-Belser in Nürnberg geht die erste 4,32 Meter breite „XXL“-Tiefdruckmaschine KBA TR 12B in Betrieb
2005: Die Gesellschafter Arvato Bertelsmann AG, Gruner + Jahr AG & Co KG sowie Axel Springer AG starteten ihr Tiefdruckgemeinschaftsunternehmen unter dem  Namen „Prinovis“. Arvato Bertelsmann und G+J sind mit jeweils 37,45 % und die Axel Springer AG mit 25,1 % beteiligt.
2006: Die Tiefdruckerei Prinovis Liverpool wird eingeweiht. Hier gehen sukzessive unter anderem drei 4,32 m breite Rotationen in Betrieb.
2007: Die Officine Meccaniche Giovanni Cerutti S.p.A. erwirbt das KBA-Segment Rollentiefdruckmaschinen für den Publikations- und Dekordruck; im Gegenzug soll KBA die Konstruktion und Herstellung von Falzapparaten für alle neuen Cerutti-Tiefdruckrotationen übernehmen und weiterhin für den After-Sales-Service für alle bisher verkauften KBA-Tiefdruckrotationen verantwortlich sein.
 2009: Der zur Firmengruppe Appl gehörende Tiefdruckbetrieb Print Forum (Sinsheim) bezieht in Kirchardt eine komplett neue Druckerei, wo eine 3,18 m breite Cerutti-Tiefdruckanlage in Betrieb geht.
2010: Die Bauer Media Group schließt ihren Tiefdruckstandort in Köln zum Jahresende. Von diesem Schritt sind 353 Mitarbeiter betroffen. Bauer begründet die Schließung mit wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. In den letzten Jahren habe Bauer Druck Köln regelmäßig Verluste in zweistelliger Millionenhöhe verzeichnet.
2011: – Die Schlottgruppe AG meldet zusammen mit allen elf deutschen Tochtergesellschaften Insolvenz an. Der Geschäftsbetrieb der U. E. Sebald Druck in Nürnberg geht an Burda Druck, die Standorte Schlott GmbH in Freudenstadt und Broschek in Hamburg werden in der Folge geschlossen. Der bisherige Schlott-Vorstandsvorsitzende Bernd Rose übernimmt mit der neu gegründeten Rose Druck GmbH den Geschäftsbetrieb der Schlott-Tochterfirma WWK Druck in Landau. Die Unternehmerfamilie Appl beteiligt sich an Rose Druck.
– Burda-Druck und die TSB-Gruppe gründen eine gemeinsame Gesellschaft, die B&B Media Services. Darin werden Vertrieb, Auftragsbearbeitung und Produktionsplanung gebündelt.
– Bei Stark-Druck in Pforzheim läuft eine 96-Seiten Rollenoffsetmaschine Goss Sunday 5000 mit einer maximalen Bahnbreite von 2,86 m an.
2013: Bei Kraft-Schlötels in Wassenberg, einem Unternehmen der WKS Druckholding (Essen), wird im November 2013 die bislang größte Rollenoffset-Druckmaschine der Welt in Betrieb genommen – eine aus zwei 80-Seiten Manroland Lithoman IV und einem neukonzipierten Falzapparat bestehende Anlage.
2014: Die zu Prinovis gehörende Tiefdruckerei in Itzehoe (Schleswig-Holstein) wird geschlossen. Betroffen sind rund 700 Mitarbeiter sowie weitere mehr als 300 Leiharbeiter. Das Werk nordwestlich von Hamburg, früher „Gruner Druck“, war 1969 gebaut worden.
2015: – Prinovis liefert seinen ersten Druckauftrag aus, der in Dresden auf den beiden 48-Seiten-Rollenoffsetmaschinen vom Typ Manroland Lithoman III gedruckt wurde; sie stammen aus der Insolvenzmasse der Druckerei Adam Nord (Laage b. Rostock).
– Der Betrieb der Bruckmann Tiefdruck GmbH & Co. KG in Oberschleißheim bei München soll im Herbst 2015 geschlossen werden. Das Unternehmen gehört zur Bagel-Gruppe, die auch Tiefdruck Schwann-Bagel (TSB) in Mönchengladbach sowie Bagel Roto-Offset in Meineweh bei Leipzig betreibt. Von der Betriebsstilllegung sind laut Gewerkschaft Verdi 129 Mitarbeiter betroffen. „Nicht zuletzt der Preisdruck auf Printprodukte sowie der Volumenrückgang erfordern die Konzentration auf zwei Standorte der TSB Gruppe“ heißt es seitens des Unternehmens.

Erschienen in DD11/2015

Seite « 1 | 2 | 3
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...