Weiterempfehlen Drucken

96-Seiten-Maschine von Polestar kommt nach Thüringen

Gotha Druck rückt in die Riege der 96-Seiten-Heatset-Drucker auf
 
Goss Sunday 5000/96

Eine der beiden Goss Sunday 5000/96, die von November 2014 bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield gedruckt haben, wurde von Gotha Druck gekauft und soll Anfang kommenden Jahres in Thüringen installiert werden.

Die Kapazitäten im Heatset-Rollenoffset in Deutschland werden weiter gesteigert: Mit dem Kauf einer Goss Sunday 5000 rückt die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. nun auch in die Riege der 96-Seiten-Drucker vor. Gotha Druck hat – wie bereits kurz berichtet – einen Kaufvertrag mit dem Druckmaschinenhersteller Goss International unterzeichnet. Gotha Druck erwirbt eine der Maschinen, die bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield (Großbritannien) in Betrieb waren. Der dortige Druckstandort war nach der Insolvenz von Polestar vollständig stillgelegt worden.

Die Maschine, die von Sheffield nach Günthersleben-Wechmar nahe Gotha umgezogen wird, soll dort Anfang 2018 installiert werden. Dies hatte Goss International mitgeteilt.

Insgesamt sind in Deutschland derzeit elf Rollenoffsetmaschinen in Betrieb, die auf bis zu 2,86 m breiten Bahnen mit einer Zylinderumdrehung 96 DIN-A4-Seiten drucken können. Drei davon stehen in Gütersloh bei Mohn Media und je zwei bei Weiss-Druck (Monschau), Stark Druck (Pforzheim), Niedermayr (Regensburg) und Bagel (Meineweh). Außer den beiden Maschinen bei Stark sind es alles Anlagen vom Typ Manroland Lithoman. (Eine Übersichtskarte zu allen Heatset-Rollenoffsetmaschinen in Deutschland war in Deutscher Drucker 2-2017 veröffentlicht worden, ein ausführlicher Bericht zum Thema Heatset-Rollenoffset in DD 25/26-2016. Die entsprechenden Ausgaben können Sie hier bestellen.)

Die Goss Sunday 5000/96 für Gotha Druck verfügt über zwei Kombinationsfalzapparate PCF-3, eine Abschnittlänge von 620 mm und kann eine große Vielfalt an Falzprodukten auslegen. Sie soll nach Aussage des Käufers vor allem Handelsprospekte produzieren. Für Gotha Druck ist es die erste Druckmaschine von Goss. 380 Mitarbeiter produzieren bisher unter anderem auf sieben Rollenoffset- und zwei Bogenoffsetmaschinen. Eine 72/80-Seiten Lithoman mit 2,06 m Bahnbreite ist die bisher leistungsfähigste Maschine im Maschinenpark des Unternehmens.

Der britische Druckkonzern Polestar hatte seinen ursprünglich als "Super-Site" geplanten Offset-Standort Sheffield erst im Jahr 2014 in Betrieb genommen. In unmittelbarer Nachbarschaft zur seit 2005 bestehenden Polestar-Tiefdruckerei waren drei Goss-Sunday-Maschinen in Betrieb gegangen: zwei parallel stehende Goss Sunday 5000/96 im November 2014 sowie eine 64-Seiten-Maschine mit 2,64 m maximaler Bahnbreite für Breitbahn-Produkte. Die Maschine, die jetzt nach Deutschland kommt, war also gerade einmal 19 Monate in Betrieb.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...