Weiterempfehlen Drucken

Al Pack übernimmt Uniprint Knauer in Leutkirch

Insolvenzverwalter schließt Verkaufsvertrag mit serbischem Unternehmen
 
Nemanja Mikac

Wird am 1. Januar 2016 auch Geschäftsführer bei Uniprint Knauer in Leutkirch: Nemanja Mikac, Miteigentümer von Al Pack (Subotica/Serbien).

Das serbische Verpackungsunternehmen Al Pack mit Sitz in Subotica, unmittelbar an der Grenze zu Ungarn gelegen, übernimmt mit Wirkung zum 1. Januar 2016 den Geschäftsbetrieb der insolventen Uniprint Knauer GmbH in Leutkirch im Allgäu. Einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichneten Vertreter von Al Pack und Knauer-Insolvenzverwalter Holger Leichtle von der Kanzlei Schultze & Braun am 23. November 2015.

54 der zuletzt 60 Mitarbeiter würden übernommen, der Standort in Leutkirch bleibe erhalten, heißt es in einer Pressemitteilung des Insolvenzverwalters.

Leichtle hatte Uniprint Knauer auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Anfang Oktober fortgeführt und parallel Gespräche mit mehreren Übernahme-Interessenten geführt. "Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit Al Pack einen Übernehmer zu finden, der hohes Interesse an dem Erhalt von nahezu allen Arbeitsplätze sowie dem Standort Leutkirch hat“, erklärt Leichtle, der die gefundete Lösung als "sehr gut" bezeichnet. Der Insolvenzverwalter wird den Geschäftsbetrieb auch im Dezember weiterführen und zum Jahreswechsel die Unternehmensleitung an die serbische Muttergesellschaft übergeben. Damit sei ein reibungsloser Übergang gewährleistet, so Leichtle.

Uniprint Knauer hatte Anfang August nach einem Umsatzrückgang und gestiegenen Rohstoffpreisen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen hat sich auf das Bedrucken und Veredeln von Folien und Aluminium spezialisiert und zählt insbesondere namhafte Molkereien zu seinen Kunden.

Der künftige Geschäftsführer von Uniprint, Nemanja Mikac, möchte das Geschäft in Leutkirch in den kommenden Jahren ausbauen: "Der Standort hat aus unserer Sicht großes Potential. Mit vereinten Kräften werden wir an einer guten Zukunft für Uniprint bauen.“ Der Chemie-Ingenieur Mikac ist laut seines Linkedin-Profils seit vier Jahren Miteigentümer von Al Pack. Das Unternehmen liefert lackierte und kaschierte Folien, Siegelplatinen, Container und Verpackungen aus Kunststoffen. Damit wird teilweise derselbe Markt abgedeckt, in dem Uniprint tätig ist.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Druckfarben: Siegwerk kauft Van Son Liquids

Siebwerk dehnt sein Geschäft mit wasserbasierten Druckfarben weiter aus
Siegwerk kauft Van Son

Die Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA (Siegburg) hat einen Vertrag über den Kauf der Van Son Liquids B. V. (Hilversum/Niederlande) unterzeichnet. Van Son stellt wasserbasierte Flexo- und Tiefdruckfarben her. Mit diesem Zukauf will Siegwerk sein Produktangebot im Geschäftsbereich Paper & Board weiter ausbauen und die Präsenz in der Benelux-Region stärken. Über die finanziellen Einzelheiten der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...