Weiterempfehlen Drucken

Funke Mediengruppe will 90 Arbeitsplätze in Essen streichen

Produktionskapazitäten und Personalbestand im Druckzentrum Essen sollen reduziert werden
 

Blick in eine Produktionshalle des Druckzentrums Essen der Funke Mediengruppe (Foto: Deutscher Drucker).

Im Druckzentrum Essen der Funke Mediengruppe (ehemals WAZ Mediengruppe) sollen 90 Mitarbeiter entlassen werden, wie von verschiedenen Nachrichtendiensten gemeldet wird. Als Grund werden von einem Konzernsprecher sinkende Zeitungsdruckauflagen und hochautomatisierte, sehr produktive Fertigungstechnik angegeben. Wie der Sprecher weiter ausführt, habe man den Schritt so weit wie möglich hinauszuschieben versucht, doch führe kein Weg an einer Reduktion der Produktionskapazität vorbei.

In der Funke Mediengruppe gab es in den zurückliegenden Jahren eine Reihe von Veränderungen. Im Druckereibereich wurden immer wieder mal Stellen gestrichen, wie zum Beispiel im vergangenen Jahr, als es zu Entlassungen im Druckzentrum Hagen kam. Mitte Mai 2013 hatte print.de gemeldet, dass die zur Funke Mediengruppe gehörende Zeitungsgruppe Thüringen ihre Druckerei in Löbichau schließt. Durch die Schließung in Löbichau verloren mehr als 100 Mitarbeiter dort ihren Arbeitsplatz.

Zum Funke-Medien-Konzern gehören vier Druckzentren: In Essen, Hagen, Braunschweig und Erfurt. Produziert werden eigene Zeitungen und Fremdaufträge. Bekannte Titel der Mediengruppe sind zum Beispiel WAZ und Westfalenpost, Thüringer Allgemeine, Braunschweiger Zeitung, Hamburger Abendblatt, Berliner Morgenpost.

Nicht unwichtig bei diesem Personalschnitt dürfte auch die Tatsache sein, dass bei der Funke Mediengruppe seit Frühjahr 2015 eine Art „Harmonisierungsprojekt“ laufe, wie das Handelsblatt berichtete. Ziel des Vorhabens sei es, Unternehmensbereiche der verschiedenen Konzerntöchter zu zentralisieren, wo immer dies sinnvoll und möglich ist. Ausdrücklich ausgenommen davon seien die Redaktionen, so das Handelsblatt weiter. Anlass für das Projekt war offenbar die Übernahme des „Hamburger Abendblatts“, der „Berliner Morgenpost“ sowie mehrerer Zeitschriften des Medienhauses Axel Springer im vergangenen Jahr, wie es heißt. 

Wann das Projekt beendet sein wird, ist wohl noch offen. Jedem bei Funke sei bewusst, dass am Ende des Harmonisierungsprojekts der Abbau von Arbeitsplätzen stehen wird. Die kämen also noch hinzu. Derzeit hat Funke rund 6000 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...