Heidelberg platziert neue Gallus Labelmaster bei Etiketten-Becker in Murrhardt

Eine hocheffiziente und flexible Produktion

Mit der neuen Gallus Labelmaster von Heidelberg verdoppelte Etiketten- Becker seine Rollenleistung und ist zukunftssicher – da flexibel – aufgestellt.

1984 stieg Markus Fleschmann in dritter Generation bei dem damals zwölf Mitarbeiter starken Unternehmen Becker Etiketten mit ein, das der Großvater – Erfinder der ersten wetterfesten Etiketten – 1932 gegründet hatte. Heute leitet Fleschmann als geschäftsführender Gesellschafter einen über 100 Mitarbeiter zählenden Betrieb, der auf einer Produktions- und Lagerfläche von  7.000 m2 an zwei Standorten mit modernster Technik und starkem Know-how jede machbare Form von Etiketten, Postern, Prospekten, Katalogen, Werbemitteln und Verkaufsförderungen für  Pflanzen und für die Industrie produziert. 

Freie Auswahl der Module

Anzeige

Langjährige Erfahrung und Kenntnis der Besonderheiten des »grünen Marktes« sowie das digitale Pflanzenbild-Archiv von Becker, sind Grundlagen für eine erfolgreiche Umsetzung von Kunden- Wünschen und -Vorgaben. Mit modernster Technik in der Rollenproduktion, werden Standardprodukte wie z.B. Schlaufen-Etiketten und individuelle Formen in jeder gewünschten Größe und Materialanforderung auf leistungsfähigen Druckmaschinen flexibel umgesetzt. Hersteller dieser Maschinen ist die Firma Gallus, ein hundertprozentiges Mitglied der Heidelberg-Gruppe.

Heidelberg brachte bereits 2003 die erste CD-74 UV-Maschine bei Becker ein. Heute steht hier eine XL-75-5 + L (l.) sowie eine Varimatrix-Stanze und ein Polar-Schneid- und Stanzsystem für unter anderem Kärtchen-Produktionen.
V.l.: Markus Fleschmann, geschäftsführender
Gesellschafter der Etiketten-Becker GmbH & Co. KG,
David Stark, Leiter des Vertiebsbereichs Gallus Süd,
und Timo Mayer vom Heidelberg-Vertrieb Süd.

Die Aufbereitung der Druckdaten für die unterschiedlichen Ausgabeprozesse erfolgt mit dem Prinect Production Manager. Mit der Anschaffung der neuesten fünffarbigen Gallus Label-master mit  einer 340 mm Bahnbreite inklusive Wendung und Stanzung, hat sich Markus Fleschmann viele Optionen für die Zukunft offen gelassen. So ist der Einbau eines Laserkopfes, eine Verlängerung der Maschine oder der Ausbau mit Veredelungsstationen wie zum Beispiel durch Siebdruck jederzeit realisierbar.

Frei nach diesem Motto deckt die einzigartige Modularität der Gallus Labelmaster alle gängigen Anforderungen der heutigen und auch zukünftigen Märkte ab: vom Comodity-Label bis hin zu  anspruchsvollen, hochwertig veredelten Etiketten. So kann, abhängig von der Modelllinie, Modul für Modul frei ausgewählt, aneinandergereiht und somit die Maschine für jegliche Bedürfnisse individualisiert werden.

5 Mio. bedruckte Etiketten verlassen die Firma
Etiketten-Becker täglich.

Einfach, schnell und sicher

Die Gallus Labelmaster verfügt über eine intuitive und einfache Bedienung mit automatisierten Voreinstellfunktionen. Vom einfachen und schnellen Austausch der Aluminium-Leichtbau-Druckzylinder bis hin zur ganzheitlichen Bedienung, sei es über das übersichtliche HMI-Touchpanel oder direkt am Druckwerk, liegt der Fokus auf Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit. »Durch die Anwendung von Servo-Motoren ist eine straffe Bahnspannung gewährleistet. Das macht die Maschine für Störungen unanffällig«, zeigt sich Markus Fleschmann zufrieden.

Für die Produktion von der Rolle stehen drei Generationen an Gallus-Maschinen zur Verfügung: die neue Gallus Labelmaster (l.), die Gallus R 160 und die Gallus T 330 S. Buch-, Flexo- und Siebdruckanwendungen sind damit möglich.

Kontakt:

Etiketten-Becker
www.etiketten-becker.de

Heidelberger Druckmaschinen
www.heidelberg.com

Teilen Sie diesen Beitrag