Produkt: Bundle: Schadensfälle aus der Druckindustrie – Ausgabe 1+2
Bundle: Schadensfälle aus der Druckindustrie – Ausgabe 1+2
90 interessante neue Gutachterfälle mit businessrelevanten Handlungsempfehlungen von Dr.-Ing. Colin Sailer.
Etwa 350 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden

Hubergroup schließt Druckfarbenproduktion in Kirchheim

Hubergroup
Die Druckfarbenproduktion in Kirchheim-Heimstetten soll in den kommenden zwei Jahren stillgelegt werden.(Bild: Hubergroup)

Der Druckfarben-Hersteller Hubergroup mit Hauptsitz in Kirchheim-Heimstetten bei München schließt seine dort angesiedelte Druckfarbenproduktion innerhalb der nächsten zwei Jahre. Dies berichten mehrere Tageszeitungen. Etwa 350 Mitarbeiter werden dadurch ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Firmenzentrale mit weiteren 150 Mitarbeitern soll allerdings in der Region München bleiben, sagte Heiner Klokkers, Sprecher der Geschäftsführung, gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Die Werksschließung ist Teil einer Reorganisation der Hubergroup.

 

Anzeige

Die Reorganisation hat unter anderem ihren Grund im Rückzug der Hubergroup aus dem Geschäft mit Skalendruckfarben für den Heatset-Rollenoffsetdruck. Noch im Februar 2019 hatte der Farb- und Lackhersteller mitgeteilt, seinen Bereich Rollenoffset neu zu organisieren. Die neue Vertriebs- und Support-Infrastruktur sollte die Geschäftsprozesse verbessern.

In Kirchheim werden auch Lacke und UV-Farben produziert. Dieses Geschäft will die Hubergroup weiter betreiben. Wie Hubergroup-Sprecher Michael Spörl der Celleschen Zeitung sagte, soll diese Produktion in bestehende Werke in Europa – zum Beispiel Celle in Norddeutschland oder in Polen – verlagert werden. In Celle ist die Hostmann-Steinberg GmbH ansässig, eine Zweigniederlassung. Vor einigen Jahren hatten die Unternehmen Michael Huber München GmbH und Hostmann-Steinberg GmbH unter dem Dach der Hubergroup Deutschland GmbH fusioniert. Insgesamt hat die Gruppe ca. 900 Beschäftigte.

„Als traditionelles Familienunternehmen“ habe man sich „die Entscheidung nicht leicht gemacht“, so Heiner Klokkers. Letztlich habe es aber „keine Alternative gegeben“. Michael Spörl mit der Feststellung zitiert, dass der Markt für Druckfarben in Europa stagniere oder in vielen Segmenten schrumpfe: „Davon ist vor allem der Offsetdruck betroffen mit starken Rückgängen im Akzidenz- und Publikationsdruck. Um sich in diesem herausfordernden Marktumfeld stärker zu fokussieren, plant die Hubergroup, ihr Produktsortiment zu bereinigen und die Werkstruktur anzupassen.”

Geschäftsführung und Betriebsrat sind laut Spörl in Verhandlungen über einen Interessenausgleich und den Sozialplan. Die Maßnahmen sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre abgeschlossen sein.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Download »Druckfarben für die UV-LED-Trocknung«
Download »Druckfarben für die UV-LED-Trocknung«
Die LED-basierte Härtung von UV-Druckfarben wird immer beliebter, die Trocknungssysteme zahlreicher. Aber wie reagieren die Farbenhersteller auf diesen Trend?

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Sehr traurig… wieder ein Traditionsunternehmen, das sich klein schrumpfen muß. Natürlich sind ein paar Probleme hausgemacht, dennoch hilft das den hunderten Mitarbeiter nun nichts.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren