Produkt: Deutscher Drucker 5-6/2020
Deutscher Drucker 5-6/2020
Schwerpunkt: INNOVATIONS-OFFENSIVE 2020 +++ Innovationen im Bogenoffset- und Digitaldruck +++ Digitale Simulationsanwendungen für „smarte“ KMUs +++ Neue AR-Plattform für Markenartikler
Nachrüstlösung integriert Inkjetdruck in eine Siebdruckmaschine

Memjet stattet Textildruckmaschine von MHM mit Duraflex-Technologie aus

Textildruckmaschine MHM wird mit Duraflex-Druckkopftechnologie von Memjet ausgestattet
Im Rahmen ihrer Kooperation wird die Textildruckmaschine "iQ-Oval" von MHM mit der Duraflex-Druckkopftechnologie von Memjet ausgestattet. Die Druckköpfe (unten links) sind für Druckbreiten von A3 (li.) und A4 (re.) verfügbar.(Bild: Memjet)

Memjet und der österreichische Anbieter von Textildruckmaschinen MHM (Mühlgraben) haben eine technische Partnerschaft geschlossen. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll die Textildruckmaschine “iQ-Oval” künftig mit Memjets Duraflex-Technologie ausgestattet werden können. Dazu soll eine schlüsselfertig Nachrüstlösung entwickelt werden. Das Kooperationsprojekt mit MHM ist für Memjet das erste Kooperationsprojekt im Segment Textildruck.

Die “iQ-Oval” von MHM ist eine modular aufgebaute Textildirektdruckmaschine, die sich laut Hersteller für nahezu alle Produktionsanforderungen anpassen und erweitern lässt. Auch die Duraflex-Druckkopftechnologie von Memjet für den Single-Pass-Inkjetdruck ist modular aufgebaut. Sie bietet Druckbreiten von A4 bis A3+ mit nur einem Vierfarbdruckkopf sowie laut Hersteller eine schnelle Datenübertragung und Module zur Steuerung der Druckkopffunktionen.

Anzeige

Die geplante Nachrüstlösung soll die Geschwindigkeit, Qualität und Bedienerfreundlichkeit bieten, die Bekleidungshersteller heute benötigen, so Memjet. Durch die Kombination von Duraflex mit der “iQ-Oval” entstehe eine hybride Drucklösung, die den unterschiedlichen Anforderungen des Textildrucks gerecht werden soll.

Die so integrierten Digitaldruckfunktionen der “iQ-Oval” sollen die schnelle Produktion von Kleinserien ermöglichen und Herstellern die notwendigen Produktionsmöglichkeiten zur Reaktion auf aktuelle Markttrends ermöglichen. Just-in-Time können damit künftig kleinere Stückzahlen an Textilien bedruckt werden, wodurch sich nicht nur die Lieferzeit verkürzt, sondern auch der Ausschuss verringert, der sonst durch die Produktion von Kleidungsstücken in großen Stückzahlen, die schnell aus der Mode kommen, entstehen.

Hybride Drucklösung

Das österreichische Unternehmen wurde 1980 gegründet und hat sich zum einem Spezialisten für Lösungen im Textilsiebdruck entwickelt. Heute bietet das Unternehmen ein großes Sortiment an Textildrucksystemen für seine Kunden weltweit. Viele dieser Unternehmen haben nach Aussage des Herstellers den Wunsch, auf den Digitaldruck umzusteigen. Aufgrund mangelnder Fachkenntnisse oder fehlender Mitarbeiter stellt die Umstellung auf digitale Drucktechnologien jedoch eine große Herausforderung für sie dar. Dank der geplanten Hybridlösung aus “iQ-Oval” mit der Duraflex-Inkjet-Technologie soll der Umstieg leichter werden und ungeplante Ausfallzeiten vermieden werden.

„Die Druckmaschinenverfügbarkeit ist von entscheidender Bedeutung für den Geschäftserfolg unserer Kunden“, erklärt Thomas Fröhlich, CEO von MHM. „Viele unserer Kunden verfügen nicht über die notwendigen technischen Fachkenntnisse oder sind in Regionen mit eingeschränktem technischen Support tätig. Aus diesem Grund haben wir uns für die Duraflex-Technologie entschieden.” Grund für die Entscheidung sei die lange Lebensdauer der Druckköpfe sowie deren einfache Wartung.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 3/2020
Deutscher Drucker 3/2020
Schwerpunkt: Großformatdruck +++ Wenn Werbung neuen Boden betritt +++ Was ändert sich für MBO? +++ Trends bei Visitenkarten +++ Kreativprogramme für iPad & Co.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren