Abschluss der Übernahme der meisten Antalis-Aktien

Kokusai ist neuer Mehrheitsaktionär von Antalis

Antalis, die europaweit führende Papiergroßhandelsgruppe, hat einen neuen Mehrheitsaktionär. Die zuvor von Sequana gehaltenen Aktien wurden zu einem Preis von 0,10 Euro pro Aktie von dem japanischen Unternehmen Kokusai Pulp & Paper (KPP) gekauft, die sich im Besitz von Bpifrance Participations befindlichen Antalis-Aktien für 0,40 Euro pro Aktie. Das entspricht insgesamt 83,7% des Aktienkapitals von Antalis. Infolgedessen ist KPP mit 59.460.094 Aktien der neue Mehrheitsaktionär von Antalis.

Anzeige

Im Rahmen des Übernahmeprozesses wurden eine Umstrukturierungsvereinbarung zur Refinanzierung des ausstehenden Darlehensbetrags in Höhe von 100 Millionen Euro, finanziert durch die Mizuho Bank, und zugleich die Abschreibung des Restbetrags der früheren Kreditgeber angekündigt. Zusätzlich soll Antalis, so eine Mitteilung des Unternehmens, „von einem gruppeninternen Darlehen in Höhe von 80 Millionen Euro von KPP und einer möglichen ergänzenden Finanzierung durch andere japanische Banken profitieren. So kann Antalis seine strategische Entwicklung durch internes und externes Wachstum fortsetzen. Darüber hinaus wird Antalis seine bestehenden Factoring-Programme beibehalten.“ KPP hat auch die Absicht, die verbleibenden freien Aktien über ein Ausschlussverfahren zu erwerben.

In seiner jüngsten Sitzung vom 21. Juli 2020 hat der ehemalige Antalis-Verwaltungsrat bekannt gegeben, „dass das Angebot den Antalis-Aktionären eine Gelegenheit bot, ihre Aktien zu einem Preis zu verkaufen, der deutlich höher war als der Preis, den KPP  Sequana und Bpifrance Participations im Zusammenhang mit dem Verkauf bot.“ Der ehemalige Verwaltungsrat beschloss daher einstimmig, eine positive Stellungnahme zu dem Angebot abzugeben.

Änderungen gibt es in der Führung von Antalis: Pascal Lebard (Präsident des Verwaltungsrats), Cécile Helme-Guizon und Bruno Basuyaux sind von ihren Positionen als Verwaltungsratsmitglieder zurückgetreten. Madoka Tanabe, Yasuyuki Sakata und Shojiro Adachi wurden – wie von KPP vorgeschlagen – vom Verwaltungsrat gemäß Artikel L. 225-24 des französischen Handelsgesetzbuches aufgenommen, wobei Madoka Tanabe zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates ernannt wurde.

Antalis erzielte 2018 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro und beschäftigte 5.200 Mitarbeiter, die rund 120.000 Kunden in 41 Ländern betreuen. Die deutsche Tochter Antalis GmbH beschäftigt bundesweit 210 Mitarbeiter. Täglich liefert Antalis rund 1.500 Aufträge aus. Darüber hinaus ist Antalis im Bereich Industrial Packaging mit dem Tochterunternehmen Antalis Verpackungen GmbH vertreten.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren