Mittelformat-Druckmaschine soll noch in diesem Monat in Betrieb genommen werden

Neue KBA Rapida 106 mit Lackturm und LED-UV-Trocknung für Hofmann Infocom

Die Einbringung der neuen KBA Rapida 106 beim Nürnberger Mediendienstleister Hofmann Infocom hat Ende November begonnen. Noch im Dezember soll die neue Mittelformat-Druckmaschine in Betrieb genommen werden.

Neben Energieeinsparungen und kurzen Durchlaufzeiten bietet die LED-UV-Technologie laut KBA auch bei der Verarbeitung von Naturpapieren Vorteile. So werde das Wegschlagen der Farbe durch die sofortige Trocknung vermieden und das Druckergebnis dadurch besonders brillant. Die neue Rapida 106 mit High-Speed-Paket erreicht nach Angaben des Herstellers eine maximale Druckgeschwindigkeit von bis zu 18.000 Bogen/h im Schön- und Widerdruck. Die Konfikguration für den UV-/Mischbetrieb soll dabei ein breites Veredelungsspektrum ermöglichen, wie zum Beispiel verschiedene Matt-Glanz-Effekte.

Das Drive-Tronic-Konzept mit Einzelantrieben ist in der gesamten Offsetdruckmaschine umgesetzt – vom Anleger über die SIS-Anlage bis hin zum simultanen Plattenwechsel. So seien minimale Rüstzeiten beim Jobwechsel erreichbar. Die Bogeninspektion auf Bogenvorder- und -rückseite und die Inline-Farbdichteregelung mit Qualitronic Professional soll die Qualität jedes einzelnen Druckbogens sichern. Für das Produktionsmanagement kommt Logotronic Professional zum Einsatz; zudem stehe eine Schnittstelle zum MIS-System von Hofmann Infocom zur Verfügung. Die neue KBA-Druckmaschine soll noch in diesem Monat in Betrieb genommen werden.

Anzeige

Wer ist Hofmann Infocom?

Seit 2001 firmiert das 1908 gegründete Nürnberger Unternehmen als Hofmann Infocom. Damit hat sich der in vierter Generation familiengeführte Mediendienstleister als Integrations- und Servicepartner sowie Ideengeber für den Einsatz von Kommunikationsmitteln neu aufgestellt. Heute gehört neben Hofmann-Druck ein Medien- und ein Mediaunternehmen, ein 1971 gegründeter Verlag sowie ein Lettershop zur Unternehmensgruppe. Bei der Druckerei handelt es sich um einen vollstufigen Rollen- und Bogenbetrieb mit Weiterverarbeitung für die Zeitschriften- und Katalogproduktion.

Das könnte Sie auch interessieren: