Weiterempfehlen Drucken

Entschluss endgültig: UPM schließt Papierfabrik Albbruck

508 Mitarbeiter betroffen, Personalkürzungen werden zum 31. Januar erfolgen

Die Schließung der Papierfabrik Albbruck ist endgültig.

Nachdem bereits im August 2011 über die Schließung der Papierfabrik Albbruck diskutiert wurde und auch die Suche nach einem Investoren erfolglos verlief, steht es nun offiziell fest: UPM wird die Papierfabrik Albbruck im Südschwarzwald schließen. Insgesamt sind 508 Mitarbeiter betroffen – die Personalkürzungen sollen zum 31. Januar erfolgen. Die Formatschneideanlagen werden ins UPM-Werk Plattling verlagert.

Die Papierfabrik UPM Albbruck habe, so Jyrki Ovaska, President Paper Business Group bei UPM, auf Grund ihres Alters und der relativ kleinen Maschinen bereits seit mehreren Jahren Verluste verzeichnet. Zudem sei sie "hinsichtlich der Kosten in UPMs Anlagen- und globalem Kundenportfolio nicht wettbewerbsfähig". Der Mutterkonzern habe keine Möglichkeit gesehen, "die Profitabilität des Werks auf ein Niveau zu verbessern, das einen nachhaltigen Betrieb erlaubt hätte", heißt es weiter in der offiziellen Meldung.

Die Verhandlungen im vergangenem Jahr zwischen UPM, den Mitarbeitervertretern und den Behörden vor Ort waren gescheitert. Die Konzepte von potenziellen Investoren hätten sich zudem für wirtschaftlich nicht tragfähig erwiesen. UPM wird nach  Aussage von Vorstandsmitglied Dr. Hartmut Wurster nun einen Sozialplan umsetzen, "um die Auswirkungen der Personalkürzungen auf verantwortliche Weise auszugleichen“.

Formatschneideanlagen werden nach Plattling verlagert

Die Formatschneideanlagen des Werkes Albbruck sollen in die Papierfabrik Plattling verlagert werden, um dort das Produktportfolio von UPM zu ergänzen. Durch diese Maßnahme entstehen laut UPM etwa 30 neue Stellen, wobei die Bewerbungen der Fachkräfte aus Albbruck bevorzugt behandelt würden.

 
Gespräche über die künftige Nutzung des Werksgeländes werden fortgesetzt

Wie das Albbrucker Werksgelände künftig genutzt wird, steht indes noch nicht fest. UPM werde sich aber an den Verhandlungsrunden über künftige Nutzungsmöglichkeiten beteiligen. Die Gespräche sollen von der örtlichen Industrie- und Handelskammer geleitet werden.

Kapazitätsstilllegungen abgeschlossen

Mit der Entscheidung bezüglich Albbruck sind die geplanten Kapazitätsstilllegungen, die UPM im vergangenen August angekündigt hatte, abgeschlossen. Die Papierfabrik UPM Albbruck hatte eine Kapazität von 320.000 Tonnen Magazinpapier pro Jahr. Die Papierfabrik Myllykoski in Finnland mit 600.000 Jahrestonnen Magazinpapier wurde am 9. Dezember 2011 geschlossen und die Papiermaschine 3 der Papierfabrik UPM Ettringen in Deutschland mit 110.000 Jahrestonnen Zeitungsdruckpapier wurde am 14. Dezember 2011 stillgelegt.

 
Der Verkaufsprozess der Papierfabrik UPM Stracel in Frankreich werde wie geplant fortgesetzt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...