Produkt: Deutscher Drucker 5-6/2020
Deutscher Drucker 5-6/2020
Schwerpunkt: INNOVATIONS-OFFENSIVE 2020 +++ Innovationen im Bogenoffset- und Digitaldruck +++ Digitale Simulationsanwendungen für „smarte“ KMUs +++ Neue AR-Plattform für Markenartikler
130 Mitarbeiter betroffen

Bosch Druck Solutions will unter „Schutzschirm“ zum Insolvenzplan

Bosch Druck Solutions will in einem Schutzschirmverfahren eine Planinsolvenz durchlaufen. (Bild: Bosch Druck Solutions)

Die Bosch Druck Solutions GmbH (Ergolding) hat beim Amtsgericht Landshut ein „Schutzschirmverfahren“ nach § 270b der Insolvenzordnung beantragt. Das Gericht hat diesem Antrag am 8. April 2020 stattgegeben. Gemeinsam mit dem Generalbevollmächtigten Rechtsanwalt Dr. Robert Schiebe von der Kanzlei Schiebe und Collegen sowie den Gläubigern soll in den nächsten Wochen ein Sanierungskonzept “weiter ausgearbeitet und umgesetzt werden”. Ziel des Sanierungskonzepts sei die Umsetzung eines Insolvenzplans, heißt es in einer Pressemitteilung des Druckunternehmens.

Anzeige

Als vorläufiger Sachwalter wurde RA Marc-André Kuhne aus Erding von der Kanzlei SGP Schneider Geiwitz eingesetzt. Die Gehälter der rund 130 Mitarbeiter werden bis Ende Mai aus dem Insolvenzgeld bestritten.

Das Schutzschirmverfahren ist eine besondere Verfahrensart des deutschen Insolvenzrechts. Es verbindet die vorläufige Eigenverwaltung mit dem Ziel der frühzeitigen Vorlage eines Insolvenzplans, um eine Sanierung von Unternehmen zu erleichtern. Das Schutzschirmverfahren wurde – wie auch die vorläufige Eigenverwaltung – zum 1. März 2012 durch das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) in die Insolvenzordnung aufgenommen.

„Mit dem Schutzschirm können wir durch die Coronakrise kommen und die Produktion langfristig an die veränderten Gegebenheiten anpassen. Trotz der Produktionsunterbrechungen bei unseren Automobilkunden sind vor allem im Digitaldruck unsere Auftragsbücher gut gefüllt“, wird Geschäftsführer Daniel Schieb zitiert. Ziel des Schutzschirm-Verfahrens ist – wie es heißt – der Erhalt des Unternehmens am Standort Ergolding. Anders als vor 18 Monaten im Insolvenzverfahren der ehemaligen Bosch Druck GmbH würden die jetzigen Gesellschafter das Unternehmen weiter unterstützen wollen.

Derzeitige Firma besteht erst seit Februar 2019

Nach einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung war erst Ende Januar 2019 die Sanierung des Vorgänger-Unternehmens Bosch Druck GmbH abgeschlossen worden. Dessen Geschäftsbetrieb wurde dann zum 1. Februar 2019 auf eine neue Gesellschaft übertragen. Erwerberin war die „web to bind GmbH“, aus der dann die „Bosch Druck Solutions GmbH“ wurde. Hinter dem Kauf standen das Druckereiunternehmen Dibuma mit Sitz im oberpfälzischen Nittenau, das Druck-, Binde- und Veredelungsleistungen für Geschäfts- und Großkunden anbietet, sowie deren Hauptgesellschafter.

Die Bosch Druck Solutions GmbH produziert nach eigener Darstellung mit rund 130 Mitarbeitern Druckerzeugnisse für die Automobilindustrie, für Verlage sowie Web-Portale. Dazu gehörten Bedienungsanleitungen, Broschüren oder Dialogmarketing-Produkte. Produziert wird sowohl im Offset- als auch im Digitaldruck. Zu Beginn des Jahres 2020 hatte Bosch Druck Solutions auch den Offsetdruckbereich der Straub Druck+Medien AG (Schramberg) übernommen.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 4/2020
Deutscher Drucker 4/2020
Schwerpunkt: Digitaldruck, Offsetdruck und Finishing 4.0 +++ Anwendungen im Functional Printing +++ Gewinner der Druck&Medien Awards: Studentengruppe des Jahres +++ Ursachenforschung beim Maschinenbruch

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Es ist jetzt die Zeit gekommen, Überkapazitäten aus dem Markt zu nehmen statt von einem Schutzschirm in den nächsten zu wechseln.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Frei nach dem Motto: Eine Insolvenz geht noch, eine geht noch leicht….

      Langsam sollten solche Firmen-Konstrukte einfach vom Markt genommen werden!

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Wenn solche Pleitefirmen weiterhin mit öffentlichen Geldern rechnen können, werden die gesunden Unternehmen in unserer Branche in absehbarer Zeit auch krank werden!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Wie kann es sein, das so eine Firma Anfang des Jahr eine gute angesehene Druckerei im Schwarzwald übernehmen kann und jetzt einen Schutzschirm braucht? Das verstehe wer will….Traurig für die Mitarbeiter im Schwarzwald!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Alle Kommentare berechtigt,
    @Jürgen, doch… Bosch hat einfach eine stabile und gewinnbringende Druckerei im Schwarzwald in Rekordzeit vernichtet. Gierige neue Inhaber und 10% weniger wegen Corona und BMW. Mir tut es auch extrem leid für die Mitarbeiter, leider nur für die Mitarbeiter.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren