Produkt: Download »Druckfarben für die UV-LED-Trocknung«
Download »Druckfarben für die UV-LED-Trocknung«
Die LED-basierte Härtung von UV-Druckfarben wird immer beliebter, die Trocknungssysteme zahlreicher. Aber wie reagieren die Farbenhersteller auf diesen Trend?
Neue Farbserie bereits bei Anwendern in Europa im Einsatz

Für eine bessere Deinkbarkeit von UV-/LED-UV-gehärteten Drucken

Thomas Glaser, Head of Technology Sheetfed bei der Siegwerk Switzerland AG (li.) und Peter Hengesbach, Team Leader Fibre and Analytical Services Team im Stora Enso Support Centre Mönchengladbach (r.).

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts haben sich Stora Enso und Siegwerk der nachhaltigen Verbesserung der Recyclingfähigkeit von UV-/LED-UV gehärteten Drucken angenommen. Auf der Basis umfänglicher Untersuchungen ist es nun gelungen, ein UV- bzw. LED-UV-Offsetfarbsystem mit Deinking-Eigenschaften ähnlich der traditioneller Offset- bzw. Tiefdruckfarben zu entwickeln.

Deutscher Drucker sprach in der Ausgabe 10/2019 im Rahmen eines Interviews mit Peter Hengesbach, Team Leader Fibre and Analytical Services Team bei Stora Enso, und Thomas Glaser, Head of Technology Sheetfed EMEA bei Siegwerk, über das gemeinsame Forschungsprojekt, die Hintergründe sowie die neue Farbserie.

Anzeige

Deutscher Drucker: Herr Hengesbach, welches Ziel haben Sie mit dem gemeinsamen Projekt verfolgt?
Peter Hengesbach: Derartige Kooperationen bieten uns die Möglichkeit, zahlreiche Deinkingtests durchzuführen und damit eine Datenbasis für technologische Weiterentwicklungen und eine verbesserte Deinkbarkeit zu schaffen und zwar, bevor neue problematische Druckverfahren und/oder -farben eine signifikante Verbreitung am Markt erreichen. Wir begleiten bereits seit Jahren die Entwicklung deinkbarer Druckfarben und -verfahren und arbeiten eng mit der Ingede zur Weiterentwicklung von Prüfmethoden zusammen. Als Altpapierverarbeiter und Papiererzeuger hat Stora Enso die Verantwortung und das Interesse, möglichst gut deinkbare Druckprodukte auf den Markt zu bringen, da diese schon kurze Zeit später wieder in Form von Altpapier als Rohstoff in unsere Werke zurückkehren. Im Rahmen des Projekts mit Siegwerk konnten wir nun aktiv einen Beitrag für eine verbesserte Deinkbarkeit von UV-/LED-UV-Drucken leisten.

DD: Herr Glaser, und was war der Beweggrund von Siegwerk?
Thomas Glaser: Als weltweit agierender Hersteller von Verpackungsdruckfarben steht für Siegwerk die Suche nach Wegen zur weiteren Verbesserung der Umweltbilanz unserer Druckfarben klar im Fokus unserer Forschungsaktivitäten. Dabei ist eines unserer Ziele, Farblösungen für alle UV-/LED-UV-Lampentechnologien zu entwickeln, die sehr gute Deinking-Eigenschaften ähnlich der traditionellen Offset- und Tiefdruckfarben aufweisen und dabei nichts an Druckperformance oder -qualität einbüßen. Hierfür bot die Kooperation mit Stora Enso als Ingede-Mitglied und Papiererzeuger beste Voraussetzungen für das Testen und Beurteilen der Deinkbarkeit diverser von uns entwickelter Farbformulierungen auf verschiedenen Papieren.

DD: Was ist das Ergebnis ihrer bisherigen Forschungen?
Glaser: Auf Basis der Forschungs- und Testergebnisse ist es Siegwerk gelungen, das neuartige UV-/LED-UV-Offsetfarbsystem „SICURA Low NRGY UV/LED-UV“ mit besonderen Deinking-Eigenschaften zu entwickeln. Das neue Farbsystem erzielte sowohl auf holzfrei gestrichenem Papier als auch auf frischfaserbasiertem aufgebesserten Zeitungsdruckpapier und gestrichenem holzhaltigen Papier jeweils das Gesamtergebnis „gute Deinkbarkeit“. Ferner wurde im Rahmen des Forschungsprojektes nachgewiesen, dass sich das neue System für den Akzidenz- und einfachen Verpackungsdruck eignet.

DD: Wie genau wurde die Deinkbarkeit getestet?
Hengesbach: Im Rahmen des Projektes wurden mit verschiedenen Farbformulierungen von Siegwerk bedruckte Muster, in unserem Support Centre in Mönchengladbach in umfangreichen Tests auf ihre Deinking-Eigenschaften hin untersucht. Dabei wurden verschiedene Papierqualitäten aus unserem Hause getestet und zugleich das unterschiedliche Verhalten der Farben bei einer Aushärtung mit standardmäßigen UV-, LED-UV- sowie eisendotierten UV-Trocknungsverfahren (LE-UV, H-UV, HR-UV und LEC-UV) überprüft. Die Bewertung der Deinkbarkeit erfolgte anhand der Ingede Methode 11 und der EPRC Score Card. Mit der Erfahrung unserer Kollegen und den technischen Möglichkeiten im Labor wurden nicht nur einfach Deinking-Ergebnisse geliefert, sondern auch wertvolle Hinweise für mögliche Verbesserungen gegeben.

DD: Wie hat die neue Farbserie in den Deinking-Tests abgeschnitten?
Glaser: Die Tests bei Stora Enso haben gezeigt, dass unsere neue UV-/LED-UV-Offset-Druckfarbe im Flotationsprozess sehr effizient ausgetragen wird und im Vergleich zu nicht deinkbaren Standard UV-/LED-UV-Farben nur noch sehr wenige Schmutzpunkte im Papier hinterlässt. Demnach ist bei Verwendung der neuen Farbe auch keine getrennte Entsorgung der Makulatur mehr nötig – zumindest nicht um den Qualitätsanforderungen im Rahmen der EN-643 nachzukommen. Das Deinkingergebnis des neuen UV-/LED-UV-Farbsystems ist dabei durchaus vergleichbar mit einer mineralölbasierten, konventionellen Bogenoffsetfarbe.

Mehr über über das neue Farbsystem von Siegwerk – darüber, ob Drucker bei dessen Nutzung etwas zu beachten haben, wie viel es kostet und welche Erfahrungen es bereits damit gibt – erfahren Sie im ausführlichen Interview in Deutscher Drucker 10/2019, der im print.de-Shop zum Download bereit steht.

Weitere Informationen zum Thema Deinking erhalten Sie hier.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Download »Druckfarben für die UV-LED-Trocknung«
Download »Druckfarben für die UV-LED-Trocknung«
Die LED-basierte Härtung von UV-Druckfarben wird immer beliebter, die Trocknungssysteme zahlreicher. Aber wie reagieren die Farbenhersteller auf diesen Trend?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren