Wie eine Online-Plattform den türkischen Markt erobert

Nach dem Besuch des Online Print Symposiums vor etwa vier Jahren war die Idee da: Die Gründer von bidolubaski.com – Onur Durmuş und Ömer Atakoglu – entschieden sich dafür, eine Online-Plattform für den türkischen Druckmarkt anzubieten. Heute ist Bidolubaski.com ein Web2Print-Unternehmen für kleine und mittlere Firmen, die auf der Online-Plattform ihre Marketingmaterialien erwerben können. 

Anzeige
Anzeige

Im Gespräch mit print.de erklärt COO Onur Durmuş, wieso er das Unternehmen gegründet hat, welche Hindernisse er bisher überwinden konnte und welche Erfolge er derzeit feiert. 

 

Print.de: Wieso haben Sie das Unternehmen bidolubaski.com gegründet?

Onur Durmuş: Zu dem Zeitpunkt, als wir die Idee entwickelten, gab es zwar zwei Web2Print-Firmen in der Türkei, aber die waren nicht sehr gut aufgestellt. Man muss jedoch wissen, dass die Nachfrage nach Druckprodukten in der Türkei groß ist: Es gibt mehr als 3.6 Millionen KMUs in der Türkei, die alle gedruckte Produkte benötigen. Wir haben gesehen, dass es hier eine große Lücke gibt, die es zu füllen gilt. Im Gegensatz zu anderen Industriezweigen, wie der Bekleidungsindustrie, war der Druckmarkt außerdem noch nicht von anderen Playern besetzt. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, das Unternehmen zu gründen.

 

Print.de: Wie stellen sie die Qualität der Druckprodukte sicher?

Onur Durmuş: Viele wissen nicht, dass wir nicht selbst produzieren. Das heißt, wir haben mehr als 100 Druckereien, die als Zulieferer fungieren (die nebenbei gesagt alle in Istanbul ansässig sind) und die schicken uns die Druckprodukte zu. Wir sammeln alle Anfragen und überprüfen dann die Qualität. Wenn sichergestellt ist, dass die Qualität stimmt, schicken wir die Produkte zu den Kunden. Dabei achten wir bei der Auswahl der Zulieferer auch schon darauf, dass wir einen hohen Standard erreichen: Wir nehmen nicht die günstigsten Zulieferer, sondern nur die, die eine angemessene Qualität liefern können.

 

Print.de: Ein Unternehmen zu gründen, kann schwierig sein. Was waren die Hindernisse, mit denen Sie umgehen mussten.

Onur Durmuş: Die größte Schwierigkeit ist und bleibt das Management der Zulieferer. Als wir anfingen, hatten wir nur etwa zehn Zulieferer; heute haben wir 104 Zulieferer. Das ist für uns ein großer Erfolg. Die Herausforderung besteht jedoch darin, zuverlässige Partner zu finden und einen gewissen Standard aufrechtzuerhalten. Das ist nicht so einfach, weil die Zulieferer wie gesagt nicht immer zuverlässig sind und auch der Service nicht immer der beste ist. Außerdem gibt es keine einheitlichen Preise. Es kann passieren, dass man ein Printprodukt kaufen möchte und der Preis davon abhängt, mit welchem Wagen man vor die Druckerei fährt. Oder anders gesagt, fährst Du mit einem RollsRoyce vor die Druckerei, kosten 100 Visitenkarten 1000 Lira. Fährst Du mit einem alten Auto vor, kosten die gleichen Visitenkarten nur 100 Lira. Deshalb legen wir bei bidolubaski.com Wert auf Transparenz. Unsere Preise sind alle stabil, sie ändern sich nicht, egal ob unser Kunde reich oder weniger wohlhabend ist.

 

Print.de: In Ihrem Vortrag auf dem diesjährigen Online Print Symposium sagten Sie, Ihr Motto sei: „We care, we learn, we innovate“. Können Sie das erläutern?

Onur Durmuş: We care – damit meinen wir, dass wir uns um unsere Kunden ebenso wie um unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter gut kümmern. Wir glauben: Wenn unsere Mitarbeiter zufrieden sind, dann spüren das auch unsere Kunden, die Drucksachen bei uns bestellen.

We learn – damit meinen wir, dass wir hohen Wert auf Eigeninitiative und lebenslanges Lernen legen. Beispielsweise hat es eine Mitarbeiterin von uns durch eigene Fortbildungen und Lektüre geschafft, in eine leitende Funktion zu wechseln. Dieses Verhalten möchten wir fördern, indem wir den Mitarbeitern Chancen eröffnen.

We innovate – das bedeutet, dass wir am Puls der Zeit sind und uns ständig weiterentwickeln und auch neue Produkte, wie Apps, entwickeln.

 

Print.de: Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in der Zukunft?

Onur Durmuş: Ich möchte, dass mein Unternehmen der wichtigste Player auf dem türkischen Markt wird. Außerdem möchte ich mein Unternehmen international aufstellen – zum Beispiel indem wir mehrere Sprachen anbieten. Vielleicht exportieren wir auch, aber das müssen wir uns noch gut überlegen.

 

Über Bidolubaski.com

Das Web2Print Unternehmen aus Istanbul beschäftigt derzeit 45 Mitarbeiter. Die Onlinedruck-Firma hat mehr als 155.000 Bestellungen abgewickelt und verfügt über 65.000 Kunden. Innerhalb der letzten 3 Jahre konnte bidolubaski.com 75.000 KMU als Kunden akquirieren. Die jährliche Wachstumsrate liegt bei bidolubaski.com nach den vergangenen drei Jahren weiterhin bei 100 %.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: