Finishing First bei Horizon

Zusammenarbeit statt Insellösungen

Zu den Exponaten der Ausstellung zählte auch der Stitchliner Mark III.

Rund 180 Interessenten aus Deutschland, Österreich und Skandinavien sowie Fachhändler aus mehreren osteuropäischen Ländern zählte die Horizon GmbH bei ihrer Hausausstellung Finishing First in Quickborn. Das Konzept der Veranstaltung, die mittlerweile zum dritten Mal stattgefunden hat, umfasst sowohl Live-Demonstrationen von Anwendungen aus der Offset- und Digitalproduktion als auch Fachvorträge zu Trends und Hintergründen der Weiterverarbeitung. 

Anzeige

Bei den Fachvorträgen reichte die Bandbreite von der Kundenbindung bis hin zur Automatisierung der Weiterverarbeitung: Während Mina Smolej, Marketing Specialist bei Quadient, anhand konkreter Beispiele zeigte, welche Möglichkeiten digitale Kommunikation zur Verbesserung der Customer Experience bietet, stellte die neue Horizon-Vertriebsleiterin Marisa Dütsch dar, mit welchen Maßnahmen das Unternehmen in Zukunft die Kundenerwartungen an Produkt, Service und Projektbetreuung erfüllen will. Praktische Erfahrungen bei der Einführung des digitalen Buchdrucks vermittelte Ramona Weiß-Weber, Geschäftsführerin von Hubert & Co in Göttingen.: Stabile Prozesse, flexible Lösungen und Qualität waren die Hauptanforderungen an das neue Produktionssystem, das Technologien von Screen, Hunkeler und Horizon kombiniert.

Der neue Geschäftsführer der Horizon GmbH Yoshihiro Oe sieht in erste Linie die Vernetzung der Systeme als sowie die Steigerung der Automatisierung als wichtigste Anliegen im Bereich der Weiterverarbeitung. Als Ziel aller Anstrengungen nannte Oe ein Höchstmaß an Maschinenverfügbarkeit, die seitens der Hersteller maximale Flexibilität erfordere. Horizon setze damit auf offene Systeme, statt Insellösungen anzubieten, so Oe.

Mehr zum Thema:

Welche Überlegungen bei Ramona Weiß-Weber im Vordergrund standen und warum der Fokus im Produktionsprozess viel häufiger auf der Druckweiterverarbeitung liegen sollte, lesen Sie im aktuellen Deutschen Drucker 18/2018. Das Heft kann bequem im print.de-Shop bestellt werden. Und wer kein Heft mehr verpassen will, der findet hier garantiert das für ihn passende Abo-Modell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: