Produkt: Deutscher Drucker 21/2018
Deutscher Drucker 21/2018
Alternatives Veredeln +++ Bogen-Inkjetdruck +++ Rollen-Inkjetdruck +++ Die Welt als Lifestyleobjekt +++
Neues LED-UV-System für den Großformatdruck

Agfa Graphics kündigt neuen Rollendrucker Oberon RTR3300 an

Agfa Graphics Oberon RTR3300 Großformatdruck Inkjet Rollendruck LED-UV UV-Druck
Der neue Großformatdrucker Oberon RTR3300 von Agfa Graphics wird auf der C!Print in Lyon (Frankreich) sowie auf der Fespa in Madrid erstmals zu sehen sein.(Bild: Agfa Graphics)

Mit dem Oberon RTR3300 hat Agfa Graphics ein neues Großformatdruck-System angekündigt. Der 3,3 m breite UV-LED-Rollendrucker soll Produktivität und Qualität miteinander vereinen, ist mit vier Farben plus Weiß oder sechs Farben ausgestattet und wird erstmals auf der C!Print in Lyon, Frankreich (4. bis 6. Februar) sowie auf der Fespa Global Print Expo in Madrid, Spanien (24. bis 27. März) zu sehen sein.

Anzeige

Die Druckgeschwindigkeit des Oberon RTR3300 liegt bei 25 m²/h im High-Quality-Modus, bei 45 m²/h im Standard-Modus, 85 m²/h im Produktionsmodus und 150 m²/h im Expressmodus. Dank der optionalen Doppelrollenoption lassen sich zudem zwei 1,6 m breite Rollen zeitgleich verarbeiten.

Dank der LED-Aushärtung und dem wassergekühlten Tisch, der den Druckbereich auf Raumtemperatur hält, sollen sich die unterschiedlichsten Substrate – vor allem auch hitzeempfindliche Materialien – bedrucken lassen. Eine spezielle Mesh-Druckfunktion soll zudem den Druck auf Mesh-Geweben erleichtern. Für den Druck kommen UV-LED-Tinten zum Einsatz, die laut Agfa Graphics für flexible Medien optimiert wurden und unter anderem den gleichmäßigen Druck von Volltonfarben gewährleisten sollen. Die Tinten sind „Greenguard Gold“-zertifiziert und können damit auch für Druckprodukte eingesetzt werden, die in sensiblen Innenbereichen zun Einsatz kommen, wie beispielsweise Schulen oder Gesundheitseinrichtungen.

In seiner Bedienung soll der neue Oberon RTR3300 einfach zu handhaben sein. Unter anderem helfe ein spezielles Set-up dabei, dass ein einzelner Operator die Substrate schnell laden kann. Eine intelligente Funktionalität mit mehreren Warteschlangen („Multi-Queue“) solle eine mühelose Auftragsplanung im Hinblick auf die verfügbaren Materialien gewährleisten. Die Option „Free Fall“, mit der bei Bedarf gedruckt werden kann, soll laut Agfa mögliche Medienverschwendung reduzieren. Während ein Leuchtkasten neben dem Druckbereich die Qualitätsprüfung von Backlitdrucken direkt vor Ort ermöglicht, soll eine doppelte Lichtschranke gewährleisten, dass Aufträge nicht unterbrochen und Medien verschwendet werden – auch wenn sich ein Operator versehentlich in die Sicherheitszone bewegt.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 9/2019
Deutscher Drucker 9/2019
Millennials – Die seltsamen Kunden +++ Fespa Global Print Expo 2019: Ausblick auf die internationale Fachmesse für digitalen Großformatdruck, Textil- und Siebdruck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren