Aussteller auf der ICE Europe 2019 in München (Halle A5, Stand 1710)

GEW zeigt neuen Multi-Point-UV-Monitor

Hybride UV-Systeme Arc-LED von GEW erlauben es, Druckmaschinen voll hybrid mit UV-Strahlern auszustatten, so dass der Betreiber auf derselben Anlage jede beliebige Kombination von UV-Systemen mit Bogenlampen oder mit LEDs frei austauschbar betreiben kann.(Bild: GEW)

Auf der diesjährigen ICE Europe in München will GEW sein komplettes Angebot an UV-Härtungssystemen für die Lack-und Convertingindustrie präsentieren. Dazu gehören konventionelle UV-Systeme, LED-, Hybrid-UV-Systeme, Inert-Gas-UV-Härtung und der neue Multi-Point-UV-Monitor. Darüber hinaus wird das Unternehmen seine speziellen UV-Härtungslösungen präsentieren.

Der britische Hersteller GEW entwickelt und produziert UV-Systeme für Bahnbeschichtungen bis 2,50 m Breite. Für alle Prozesse stehen eine Reihe von UV-Systemen zur Verfügung, darunter kurzwellige UV-Lampen für Hotmeltbeschichtungen und langwellige UV-LEDs für Spezialbeschichtungen und die Laminierung.

Anzeige

Ausgestellt wird beispielsweise die neue Inertatmosphären-Trocknung, diese kann an neuen Druckmaschinen oder als Nachrüstung geliefert werden. Das System verfügt über einen integrierten Sauerstoffanalysator, der die Prozesskonsistenz und die Produktionseffizienz steuern soll. Die Inert-Gas-Steuerung gibt dem Bediener eine visuelle Schnittstelle und ermöglicht die automatische Einstellung und automatische Wartung des geforderten ppm-Levels über die geschlossene Closed-loop-Steuerung, um den Aushärtungsprozess zu verbessern.

Die Härtung unter Inertatmosphäre ist ein wichtiges Merkmal bei der Herstellung von Silikon-Release-Linern und anderen Prozessen, die eine totale Polymerisation bei hohen Maschinengeschwindigkeiten erfordern. Der Inerthärtungsprozess erfolgt unter reduzierten Sauerstoffbedingungen in einer Inertkammer. Das fördert die Vernetzung von radikalen Farben, Lacken und Silikonbeschichtungen und ermöglicht schnellere Produktionsgeschwindigkeiten, eine reduzierte Zahl an Fotoinitiatoren und die Verminderung des Farb- oder Lackgewichts.

Darüber hinaus zeigt GEW seinen neuen Multi-Point-UV-Monitor (MUVM). Dieser Monitor misst kontinuierlich die UV-Intensität im gesamten Druckbereich, was wichtig ist, um die Risiken und Folgen eines nicht komplett durchgehärteten Produkts zu vermeiden. Mit dieser Lösung ist es laut Hersteller möglich, eine 100-prozentige UV-Härtung zu erreichen und für jede Charge ein UV-Härtungszertifikat zu erstellen, indem alle Parameter jeder UV-Lampe aufgezeichnet werden. Darüber hinaus entspricht der neue Monitor einer breiten Palette europäischer Rechtsvorschriften für Lebensmittelkontaktverpackungen, so GEW.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.