Berliner Familienunternehmen übernimmt insolventen Buchlogistiker

Zeitfracht übernimmt KNV Gruppe

Der insolvente Buchlogistik und Buchgroßhändler KNV wird vom Berliner Familienunternehmen Zeitfracht übernommen.(Bild: KNV Gruppe)

Der Buchlogistiker und Buchgroßhändler Koch, Neff und Volckmar, kur KNV, mit Hauptsitz in Stuttgart, wird vom Berliner Familienunternehmen Zeitfracht übernommen. Das bereits in der dritten Generation geführte Unternehmen ist auf Dienstleistungen im Bereich der nationalen und internationalen Logistik, der Spezialschifffahrt sowie im Bereich des Fracht- und Personenluftverkehrs spezialisiert.

Mit Zeitfracht als Investor sei gelungen, bei der KNV Gruppe die Weichen für eine erfolgsversprechende Zukunft zu stellen, erklärte Insolvenzverwalter Tobias Wahl von der Kanzlei Anchor Rechtsanwälte. Das inhabergeführte Familienunternehmen passe mit seinem Leistungsportfolio ideal zu KNV und durch die Bündelung von Know-how und die Nutzung der jeweiligen Stärken beider Seiten entstünden Synergien.

Anzeige

In einem über mehrere Wochen laufenden Bieterverfahren unter der Leitung des M&A-Beraters Dr. Adam Bolek und Beratung durch die Rechtsanwaltskanzlei Gleiss Lutz hatte Zeitfracht, wie KNV vor wenigen Tagen bekannt gab, das beste Gesamtgebot unter wirtschaftlichen sowie personellen Aspekten abgegeben und sich damit gegenüber anderen Bietern durchgesetzt. Die Gläubigerausschüsse der insolventen KNV Unternehmen haben den Kaufvertrag mit dem strategischen Investor bereits genehmigt, wie es weiter heißt.

Synergien nutzen

Im Zuge einer übertragenden Sanierung übernehme Zeitfracht alle betriebsnotwendigen Vermögenswerte der KNV Gruppe und werde damit künftiger Alleingesellschafter. Der Verkauf an Zeitfracht umfasst, wie der Buchlogistiker bekannt gab, alle Bereiche der KNV Unternehmensgruppe mit allen Standorten in Stuttgart, Erfurt und Leipzig. Hierzu zählen die Geschäftsbereiche des Buchgroßhandels (Barsortiment), der Verlagsauslieferung und der Logistik. Zudem werde Zeitfracht sämtliche Anteile an der nicht von der Insolvenz betroffenen Leipziger Kommissions- und Großbuchhandelsgesellschaft mbH (LKG) übernehmen.

Wie Frank Schulze, Geschäftsführer Finanzen der Zeitfracht Gruppe, erklärt, bekenne sich das Familienunternehmen uneingeschränkt zum Kulturgut Buch. Auch eine langfristige, nachhaltige Geschäftsentwicklung habe einen hohen Stellenwert bei Zeitfracht. Man setze darum auf eine Weiterentwicklung des gesamten Geschäftes von KNV. Im Gegenzug werde der Kauf der KNV Gruppe die Logistiksparte der Zeitfracht Gruppe stärken und die Position in der Logistikbranche untermauern. Auch im IT-Umfeld biete die KNV-Gruppe laut Schulze, perspektivisch interessante gemeinsame Entwicklungsmöglichkeiten.

Keine Personalmaßnahmen

Zeitfracht wird laut der KNV-Gruppe alle Arbeitnehmer an allen drei Standorten übernehmen. Damit sollen die rund 1.600 Arbeitsplätze gerettet werden. Die Arbeitsverträge der Mitarbeiter und ihre Vergütungssituation sollen dabei unverändert bestehen bleiben. Auch die Geschäftsführer Thomas Raff und Jens Neuner bleiben weiterhin als Geschäftsführer im Amt. Der geschäftsführende Gesellschafter Oliver Voerster und Dr. Bertram Feuerbacher scheiden aus der Geschäftsführung aus, heißt es in der Mitteilung.

Der Verkauf der KNV-Gruppe an Zeitfracht bedarf noch der Genehmigung der beteiligten Banken und der Kartellbehörden.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren