Tonwertkorrekturen im CtP-RIP: Grundlage für PSO-Konformität


Beispiel für eine Korrekturtabelle zur Prozesskalibrierung im CtP-RIP. In die mittlere Zeile werden die im Druck gemessenen Ist-Tonwerte eingetragen, während die untere Zeile die Sollwerte enthält.

Tonwertkorrekturen. In der Regel bieten moderne RIPs die Möglichkeit, zwei verschiedene Arten von Tonwertkorrekturen hintereinander durchführen zu lassen. Mit der so genannten Linearisierung wird eine 1:1-Ausgabe der Tonwerte sichergestellt. Das heißt, dass ein Tonwert von beispielsweise 40% im Datensatz auch 40% auf der Druckform beträgt. Die Verwendung einer Linearisierungstabelle bietet den Vorteil einer gemeinsamen Basis für alle eingesetzten Druckplatten. Somit können schwankende Plattenmaterialien oder Produktionsbedingungen durch einfache Messvorgänge auf den Druckformen ausgeglichen werden.

Das Erreichen der definierten Tonwertzunahmen im Druck geschieht hingegen mit Hilfe einer weiteren Korrekturtabelle, die üblicherweise Prozesskalibrierung genannt wird (siehe Abbildung). Darin können bei den meisten auf dem Markt befindlichen RIPs Ist- und Sollwerte gegenübergestellt und miteinander verrechnet werden. Die Stützstellen sollten dabei in Tonwertabstufungen von 10% zuzüglich der Werte 5% und 95% gewählt werden. Es existieren jedoch auch RIPs, bei denen die Stützstellen schon von der Software vorgegeben sind.

Um eine Korrekturtabelle für die Prozesskalibrierung zu etablieren, wird eine digitale Testform benötigt, die mehrere über das Format verteilte Tonwertkeile besitzt. Deren Tonwertabstufung muss den vorhandenen Stützstellen im RIP entsprechen. Des Weiteren sollten sich auf der Testform Verläufe der Primärfarben, extreme Spitzlicht- und Schattentonfelder sowie vierfarbig aufgebaute Testbilder befinden. Die Elemente sind so anzuordnen, dass sich eine gleichmäßige Farbabnahme über das gesamte Druckformat ergibt. Dies kann unterstützt werden, indem ein vierfarbig aufgebauter Hintergrund (zum Beispiel 20-prozentiger Tonwert in allen Primärfarben) verwendet wird.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...