Tonwertkorrekturen im CtP-RIP: Grundlage für PSO-Konformität


Beispiel für eine Testform zur Anpassung der Tonwertzunahmen im Druck. Zu sehen sind mehrere über das Format verteilte Rasterkeile, Verläufe, Rasterfelder im Spitzlicht und Schattenton sowie Testbilder. Des Weiteren sind Kontrollelemente zur Steuerung des Auflagendrucks und der Druckformherstellung vorhanden.

Mehrere Iterationen. Zur Bestimmung des Ist-Zustandes wird die digitale Testform zunächst ohne Verwendung einer Prozesskalibrierung an der CtP-Anlage ausgegeben und angedruckt (siehe Abbildung). Da im Rahmen dieser Prozedur eine Art „Charakterisierung“ der Druckmaschine geschieht, ist es wichtig, den Druckdurchgang unter optimalen beziehungsweise typischen Bedingungen durchzuführen. Hierzu muss sich die Maschine im betriebswarmen Zustand befinden. Des Weiteren sind die im Prozess-Standard Offsetdruck vorgeschriebenen Volltonfärbungen einzuhalten, da sie einen starken Einfluss auf die zu bestimmenden Tonwertzunahmen ausüben.

Anschließend werden die Tonwerte in den Rasterkeilen gemessen und auf ihre Kons­tanz über das Format hinweg geprüft. Wenn dabei ungewöhnlich große Unterschiede auftreten, sollten diese durch Justierung der Farb- und Feuchtwerke optimiert werden, bevor die Prozedur fortgesetzt wird. Hierbei kann die Fogra-Feuchtungskontroll-Testform sehr hilfreich sein. Sobald sich die Tonwertunterschiede innerhalb eines akzeptab­len Bereichs von circa 4% befinden, sind Mittelwerte zu bilden, die als Istwerte in die Korrekturtabelle eingegeben werden. Da hierdurch jedoch nicht automatisch das gewünschte  Druckergebnis garantiert ist, muss die Testform zur Kontrolle erneut ausgegeben und angedruckt werden. Dieses Mal erfolgt die Ausgabe jedoch mit zugeschalteter Prozesskalibrierung.

Liegen die Tonwertzunahmen des erneuten Andrucks innerhalb der geforderten Toleranzgrenzen, kann die Prozedur beendet werden. In den meisten Fällen müssen jedoch Nachkorrekturen durchgeführt werden. Deren Anzahl hängt vom verwendeten RIP und der Höhe der durchzuführenden Tonwertkorrekturen ab. Im Durchschnitt werden meist zwei aufeinanderfolgende Iterationen benötigt, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Viele RIPs unterstützen die Eingabe von Nachkorrekturen in separate Tabellen, die mit den ermittelten Messwerten vorangegangener Iterationen automatisch verrechnet werden.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...