Produkt: Deutscher Drucker 6/2019
Deutscher Drucker 6/2019
Verpackungsdruck: Chancen für den Digitaldruck+++Hunkeler Innovationdays+++Saxoprint: Online-Druckerei mit gesteigerter Effizienz im Großformat
Aktuelle Zahlen für das Geschäftsjahr 2018

Bobst Group: Umsatzwachstum, aber niedrigere Ergebnisse

Eine Masterflex-XL THQ Flexocloud von Bobst. Die Rollendruckmaschine ermöglicht Flexodirektdruck auf Wellpappe.(Bild: Bobst )

Im Geschäftsjahr 2018 hat die Bobst Group, Schweizer Anbieter von Ausrüstungen und Service-Dienstleistungen für die Verpackungs- und Etikettenindustrie, ein Wachstum in den Bereichen Wellpappe, Etiketten und Folien erzielt, wie Bobst bekannt gab. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 1,635 Mrd. CHF (CHF = Schweizer Franken). Im Vergleich zum Jahr 2017 entspricht das einer Steigerung um 106 Mio. CHF oder 6,9 %. Das Betriebsergebnis (Ebit) betrug 87 Mio. CHF (119 Mio. im Jahr 2017), das Konzernergebnis 50 Mio. CHF (107 Mio. in 2017).

Faktoren wie hohe Investitionen in die Digitalisierung, in eine bessere Marktdurchdringung in China und in die Qualitätskampagne im Geschäftsbereich Web-fed hätten den Konzerngewinn 2018 erheblich reduziert, so Bobst. Die Rendite aus eingesetztem Kapital (Roce) fiel von 23,2 % im Jahre 2017 auf 14,2 % und die Eigenkapitalquote von 35,6 % im Vorjahr auf 33,4 %.

Anzeige

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 1,50 CHF pro Aktie (2,60 in 2017) vor. Die Unternehmensgruppe rechnet 2019 mit einem etwa gleich hohen Umsatz wie 2018. Für 2019 und 2020 wird beim Betriebsergebnis (Ebit) eine Marge in Höhe von 6 % bis 7 % erwartet.

Auftragslage

Die Gruppe begann das Jahr 2018 mit einem über 20 % höheren Auftragsbestand für Maschinen als im Vorjahr. Der Auftragseingang lag 2018 auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr, wobei er im Geschäftsbereich Sheet-fed leicht anstieg. In Europa blieben die Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahr „auf hohem Niveau stabil“, wie es bei Bobst weiter heißt. Auf dem amerikanischen Kontinent und in Afrika stiegen sie um etwa 15 %. In Asien gingen sie um etwas mehr als 10 % zurück. Die Unternehmensgruppe beendete das Berichtsjahr mit einem Auftragsbestand für Maschinen, der dem des Vorjahres vergleichbar war.

Umsätze und Ergebnisse der Teilbereiche

Der mit Sheet-fed-Produkten erzielte Umsatz stieg um 8,0 % auf 805 Mio. CHF. Dieses Wachstum ist laut Bobst einmal mehr auf eine starke Nachfrage nach Produkten für die Wellpappenindustrie zurückzuführen. Die Nachfrage nach Produkten für die Faltschachtelindustrie blieb stabil.

Der mit Web-fed-Produkten erzielte Umsatz stieg 2018 um 3,9 % und belief sich auf 343 Mio. CHF. Alle Produktlinien haben zu diesem Wachstum beigetragen. Die Nachfrage nach Spezialmaschinen und komplexen Anlagen blieb auf niedrigem Niveau. Der mit Service-Dienstleistungen und Ersatzteilen erzielte Umsatz stieg um 7,4 % auf 486 Mio. CHF.

Basierend auf dem Umsatzwachstum und einer insgesamt guten Marktsituation, hat der Konzern seine Maßnahmen zur Einführung einer Reihe von Produkten für den Digitaldruck beschleunigt und seine Aktivitäten im Internet der Dinge (IOT) verstärkt. Qualitäts-Upgrades für einige in den letzten Jahren auf den Markt gebrachte Produkte, zusätzliche Transformationsmaßnahmen im Geschäftsbereich Web-fed und zusätzliche Ressourcen im Vertriebs- und Service-Netzwerk in Wachstumsmärkten haben stark negativ auf das Betriebsergebnis (Ebit) des Berichtsjahres gewirkt.

Der Geschäftsbereich Web-fed war besonders von den zusätzlichen Kosten betroffen. Sein Betriebsergebnis (Ebit) belief sich für das Jahr 2018 auf einen Verlust von 37 Mio. CHF, im Vergleich zu 7 Mio. CHF Verlust im Jahre 2017.

Der Geschäftsbereich Sheet-fed erreichte ein Betriebsergebnis (Ebit) von 60 Mio. CHF, gegenüber 64 Mio. CHF in 2017. Der durch den höheren Umsatz erzielte zusätzliche Gewinn wurde von den seit März 2018 vorgenommenen Investitionen in die neue Strategie China 4.0 mehr als aufgezehrt, wie Bobst weiter ausführt.

Der Geschäftsbereich Services hat seine Rentabilität weiter verbessert. Das Betriebsergebnis (Ebit) betrug 66 Mio. CHF gegenüber 63 Mio. CHF im Vorjahr.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 6/2019
Deutscher Drucker 6/2019
Verpackungsdruck: Chancen für den Digitaldruck+++Hunkeler Innovationdays+++Saxoprint: Online-Druckerei mit gesteigerter Effizienz im Großformat

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren