Produkt: Deutscher Drucker Digital 15-16/2018
Deutscher Drucker Digital 15-16/2018
Retrofit in der Zeitungsbranche 13 Maschinen – ein Megaprojekt +++ Lieferindustrie: Wifag Services nun eigenständig +++ Special: Grafische Papiere +++

Kundenmagnet Letterpress

Letterpress
Die Farbe dringt aufgrund des Hochdruck-Verfahrens tief ins Papier der Hochzeitskarte ein.(Bild: Werktstattt Höflich)

Printprodukte, gedruckt im Letterpress-Verfahren, sind meist an ihrem charakteristischen Druckbild zu erkennen: Die Farbe von Buchstaben und Bildern dringt tief ins Papier ein, die dadurch erzeugte Prägung gibt das Gefühl, dass man weniger einen flachen Druck in den Händen hält als ein räumliches Objekt.

Per Letterpress produzierte Karten oder Cover entsprechen dem Zeitgeist: der Sehnsucht nach hochwertigen und nachhaltigen Produkten. Die Hochdrucktechnik eignet sich besonders gut für Typografisches, Zeichnungen und Illustrationen. Druckvorlagen sind digitale Daten, aus denen Nyloprint-Klischees hergestellt werden.

Anzeige

Während des Druckvorgangs mit Tiegel, Boston-Handtiegel oder Andruckpresse wird Wert auf eine tiefe Prägung des Papiers gelegt. Gedruckt wird mit üblichen Buchdruckfarben, ab einer Farbe bis zu beliebig vielen – je nach Wunsch bzw. Geldbeutel. Für Glanz- und Metalliceffekte empfiehlt sich die Heißfolienprägung.

Als Bedruckstoffe kommen ungestrichene, saugfähige und voluminöse Papiere in Frage – von einfachen bis zu speziell für das Letterpressverfahren geeigneten Papieren aus reiner Baumwolle wie Pure Cotton von Metapaper und Gmund Cotton oder Extrarough, auch von Metapaper. Diese haben eine sehr raue Oberfläche und eignen sich zudem für alle anderen Druckverfahren.

Soll der beim Letterpress erzeugte Durchdruck auf die Papierrückseite nicht sichtbar sein, empfiehlt sich beispielsweise die Papiertechnologie Multiloft, ebenfalls von Metapaper. Dabei wird einseitige Klebeschicht des Multiloft-Bogens durch den Druck der Schneidemaschine aktiviert, sodass er sich mit einem zweiten Bogen verbinden kann und eine vorher geprägte Rückseite glatt kaschiert wird.

Mehr über Letterpress, zum Beispiel über den Einsatz des Verfahrens in der Werkstatt Höflich (München), lesen Sie in Deutscher Drucker 2/2018, ab Seite 10. Das Heft kann als Einzelausgabe im print.de-Shop bestellt werden. Wollen Sie Deutscher Drucker im Abonnement beziehen? Hier geht es zu den Abo-Modellen.

Teile diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 1/2019
Deutscher Drucker 1/2019
Corporate-Social-Responsibility-Reports: Was Druckereien zum nachhaltigen Wirtschaften beitragen können +++ Inhaltsstoffe und deren Normung +++ Branchenumfrage 2019 +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: