Produkt: Deutscher Drucker 7/2020
Deutscher Drucker 7/2020
Schwerpunkt: VERPACKUNGPRODUKTION +++ Folienkaschierung von Digitaldrucken +++ Potenzial im Tiefdruck? +++ Alternative Metallic-Effekte
400 Mitarbeiter unter einem Unternehmensdach

M&E Druckhaus und Ortmeier schließen sich zusammen

Das M&E Druckhaus übernimmt 50% der Anteile der Firma Ortmeier.

Die beiden bei Osnabrück ansässigen Druck- und Medienanbieter Meinders und Elstermann Druckhaus (Belm) und Ortmeier Medien GmbH (Saerbeck/NRW) haben sich zusammengeschlossen. Dafür übernimmt M&E Druckhaus 50 Prozent der Anteile der Firma Ortmeier.

Anzeige

Nach Aussage von Michael Wietkamp, Geschäftsführer von Ortmeier, verbindet beide Unternehmen innovatives Denken und der Wille, sich immer an veränderte Marktbedingungen anzupassen. Wietkamp: „Sowohl bei M&E, wie auch bei Ortmeier hat man sich bereits vor Jahren auf die rasanten Veränderungen im Druckbereich eingestellt. Wir definieren uns heute längst nicht mehr als klassische Druckerei, sondern als moderne Lösungsanbieter.“

Während M&E Druckhaus seine Stärken im großvolumigen Druck (z. B. Kataloge) hat und durch ein modernes Lager flexibel für Just-in-Time-Lieferungen aufgestellt ist, hat man sich bei Ortmeier neben dem Drucken von kleineren und mittleren Auflagen vor allem auf die Logistik und Prozesse spezialisiert. Für große namhafte Retailer wird hier in kürzester Zeit gedruckt, mehrere tausend Bestandteile konfektioniert und pünktlich an die POS versendet.

Jens Rauschen von M&E meint: „Durch den Zusammenschluss ergänzen sich die Portfolios beider Druckereien ideal. Mit insgesamt 400 Mitarbeitern können wir ab sofort jedem Kunden immer die perfekte Lösung anbieten und auch Kontinuität gewährleisten. Inhaltlich und finanziell sind wir hervorragend für die Zukunft aufgestellt.“ Das will man auch mit einem neuen Markenauftritt zeigen. Die Unternehmen haben in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur Spotleit eine entsprechende Kommunikationsstrategie erarbeitet.

M&E Druckhaus ist ein Familienunternehmen mit 135jähriger Geschichte und nach eigenen Angaben „durch Gesellschafter aus der NOZ Mediengruppe grundsolide aufgestellt“. Man arbeitet am Standort Belm mit 150 Mitarbeitern an vier Achtfarben-Maschinen, die durch ein zentrales Farbmanagement verbunden sind. Das 30-jährige Unternehmen Ortmeier arbeitet mit 250 Mitarbeitern an den Standorten Saerbeck und Düsseldorf. Ortmeier sieht sich als Spezialist für Kommunikations- und Kampagnenmanagement – von der einzelnen Broschüre über wirkungsvolle Prozesse für die strategische und mediale Markenführung bis zu komplexen Outsourcing- und Logistik-Lösungen.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Download »Print 4.0«
Download »Print 4.0«
Benchmarking, autonomes Drucken und Predictive Service – Wie die Druckindustrie die Vernetzung der Produktion vorantreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren