Premiere des Dokumentarfilms über das Schriftkünstler-Ehepaar Zapf

Die Magie der Buchstaben

Typografie: Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz, überreicht Gudrun Zapf von Hesse die Ehrenmitgliedschaft in der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft. Mit dabei: Dr. Annette Ludwig, Präsidiums-Mitglied der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft.
Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz, überreicht Gudrun Zapf von Hesse die Ehrenmitgliedschaft in der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft. Mit dabei (r.): Dr. Annette Ludwig, Präsidiums-Mitglied der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft.(Bild: Gutenberg-Museum, Mainz)

 

»Alphabet Magic« heißt die Dokumentation, die das Leben und Wirken des außergewöhnlichen Schrift- und Buchkünstler-Ehepaares Gudrun und Hermann Zapf einfühlsam im Bewegtbild nachzeichnet. Die Uraufführung fand jüngst im Gutenberg-Museum Mainz statt, natürlich im Beisein der inzwischen 100 Jahre jungen Gudrun Zapf von Hesse.

Anzeige

 

Meister der Typografie & des Designs

Begleitet wurde Gudrun Zapf von Hesse von ihrer Nichte, der Modedesign-Professorin Alexandra Albrand, und ihrem Neffen Georg Grabkowsky. Die beiden initiierten den Film und arbeiteten seit 2013 an seiner Umsetzung (Regie: Marita Neher).

Georg Grabkowsky spricht mit Blick auf die Unterstützung durch seine Tante in schwierigen Zeiten von »kolossaler Großzügigkeit« und zugleich »kolossaler Bescheidenheit«. Herz und Seele und Leidenschaft stecken auch in den Satzschriften dieser beiden Ausnahmekünstler. Obwohl vor allem in Fachkreisen berühmt und verehrt, sind die meisten Menschen ihren Schriften schon in Zeitung, Buch und Werbung begegnet – heißen sie nun Melior, Palatino, Dingbats, Zapfino oder Diotima, Ariadne, Christiana … Die Dokumentation schaut, auch unter Nutzung des Nachlasses von Hermann Zapf in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, den Künstlern über die Schulter und gibt mit Statements auch von Weggefährten und Kollegen einen Einblick in die Lebensgeschichte und das Werk der beiden.

Am 8. November wäre Hermann Zapf 100 Jahre geworden. An diesem Tag fand vor der Filmpremiere zudem eine seltene Ehrung statt: Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz, überreichte Gudrun Zapf von Hesse die Ehrenmitgliedschaft in der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft. Die Urkunde dazu hat Gundela Kleinholdermann gestaltet; sie vereint, gesetzt aus Smaragd und Palatino, die beiden eigenständigen Künstler aufs schönste.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: