Linn Rose zur weiteren Geschäftsführerin berufen

Generationswechsel bei Rose Druck eingeleitet

Das Führungsteam der Rose Druck GmbH (v.l.n.r.): Michael Roth, Domenica Ratzel, Tobias Kabel, Linn Rose und Bernd Rose. 2018 hatte die Familie Rose die bis dahin von einem Minderheitsgesellschafter, der Firmengruppe Appl (Wemding), gehaltenen Anteile zurückübernommen. 

Mit Wirkung zum 6. Februar 2022 wurde Linn Rose neben Bernd Rose zur weiteren Geschäftsführerin der Rose Druck GmbH in Landau berufen. Damit sei der Generationswechsel zur 6. Generation im Familienunternehmen eingeleitet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Nach dem Abschluss ihres Studiums Dipl. Kommunikationsdesign hat Linn Rose (37) in Werbe-, Design- und Digitalagenturen in Zürich und München gearbeitet und Erfahrungen im Bereich Unternehmenskommunikation und Markenführung gesammelt. Seit Anfang 2021 ist sie als Projektleiterin des Innovationsprojektes „Einsatz von wasserbasierten Druckfarben im Illustrations-Tiefdruck“ bei Rose Druck tätig. Darüber hinaus hat Sie die Digitalisierung von Unternehmensprozessen in Angriff genommen und erste Softwarelösungen gemeinsam mit Ihrem Team implementiert. Linn Rose soll in den nächsten 36 Monaten Schritt für Schritt die Gesamtverantwortung übernehmen.

Bernd Rose lässt sich in der Pressemitteilung u.a. so zitieren: “Für mich ist ein Traum wahr geworden. Eines meiner Kinder tritt meine Nachfolge an und führt damit unser Unternehmen als 6. Generation in die Zukunft. Es ist eine große Freude für mich, fast 40 Jahre nachdem ich den Staffelstab von meinem Vater übernommen habe, ihn nun gut vorbereitet und begleitend an meine Tochter übergeben zu dürfen.”

Drei Tiefdruckrotationen in Betrieb

Rose Druck beschäftigt 135 Mitarbeiter und betreibt drei Tiefdruckrotationen. Im April 2021 war nach einem Jahr Bau- und Aufbauzeit als dritte Rotationsmaschine eine KBA TR 6 B in Betrieb genommen worden. Die gebrauchte Maschine kam aus Belgien, wurde generalüberholt und umgebaut. Maschinenteile und Zusatzaggregate aus sieben europäischen Ländern kamen dabei zum Einsatz.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Schön, dass man so was noch lesen darf. Glückwunsch

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Liest sich sehr Positiv! Ich drücke alle Daumen für die Zukunft. Topp

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich drücke in diesen schwierigen Zeiten und in diesem Marktumfeld beide Daumen.
    Kein einfaches „Erbe“, aber dazu sind Herausforderungen ja da.

    Alles Gute 🍀

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.