Ausbildung in der Druckindustrie

Welche “Skills” braucht ein Drucker bei Heidelberg?

Roland Krapp ist Leiter des Print Media Center in Wiesloch.

Medientechnologen Druck und Druckverarbeitung werden dringend gesucht. So lautete gestern die Botschaft einer aktuellen Umfrage des BVDM. Die befragten Unternehmen suchen dringend Auszubildende, die sich für die Berufsbilder begeistern können und die nötigen Grundvoraussetzungen mitbringen. Auch die Heidelberger Druckmaschinen AG sucht regelmäßig Auszubildende für die Berufe Medientechnologe, Mediengestalter sowie Packmitteltechnologe. Wir haben bei Roland Krapp, Leiter des Print Media Center (PMC) in Wiesloch, nachgefragt, welche Voraussetzungen die jungen Leute für eine Ausbildung bei Heidelberg mitbringen sollten.

Anzeige

print.de: Was zeichnet Heidelberg denn als Ausbildungsbetrieb aus?
Roland Krapp: Unter anderem der Zugang zur neuesten Technologie. In dieser Tiefe kann das ein normaler Produktionsbetrieb kaum leisten.

print.de: Und was muss ein Auszubildender mitbringen, wenn er bei Heidelberg anfangen will?
Roland Krapp: Uns geht es zum einen darum, Vorführdrucker für den Demo-Betrieb auszubilden. Zum anderen ziehen wir die nächste Generation der Instrukteure heran, die wir ins Feld schicken. Das sind dann die jungen Leute, die drei bis vier Jahre nach der Ausbildung ihr Handwerkszeug so gut beherrschen, dass sie bei den Kunden Maschinen in Betrieb nehmen können. Daher fragen wir zum Beispiel auch beim Einstellungsgespräch, ob die Bewerber vielleicht mal eine Theater-AG besucht haben oder Darstellerqualitäten mitbringen. Hier darf man nicht scheu sein. Wer am liebsten alleine mit seiner Produktionsmaschine kämpft, ist hier falsch.
Was dabei erwähnenswert ist: Jeder, der sich bei uns bewirbt, darf erst einmal einen Online-Eignungstest machen, ohne dass wir auf die Noten gucken. Auf diese Weise haben wir schon das ein oder andere Talent gefunden, das normalerweise aufgrund der Noten eher nicht zum Zuge gekommen wäre.

Das gesamte Interview mit Roland Krapp (Leiter des Print Media Center in Wiesloch), Bernhard Nahm (Ausbildungsleiter Medienberufe), Christian Beck, (Ausbildungsleiter technische Berufe) und Andreas Blum (Ausbildungsleiter kaufmännische Berufe) ist in Deutscher Drucker 10/2018 erschienen, der im print.de-Shop bestellt werden kann.

Wer wissen will, welche Jobs die Druck- und Medienindustrie bietet und welche Aufgaben dahinter stecken und welche Voraussetzungen man dafür mitbringen sollte, findet viele Infos auf dem neuen Portal von print.de: Einfach unter gutenbergshelden.de schauen.[4999]

Die coolsten Jobs der Druckbranche finden sich bei gutenbergshelden.de (Bild: Screenshot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: