Manroland


Alles über Manroland Sheetfed und Manroland Web Systems, inklusive aktueller News, erfahren Sie hier auf print.de!

Manroland steht für Druckmaschinen – und der Name hat eine bewegte Geschichte. Geschäftsberichte und weitere Informationen über die beiden Firmen, die ihn heute tragen, finden Sie auf dieser Seite. Ebenso: wie Manroland Sheetfed und Manroland Web Systems aus der Manroland AG hervorgegangen sind und aktuelle Nachrichten aus der Branche.

Inhaltsverzeichnis:

Was bedeutet Manroland?

Im Namen Manroland spiegelt sich eine lange Firmengeschichte: MAN bedeutet “Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg” – unter dieser Bezeichnung firmierte das Unternehmen ab 1908. “Roland” steht für die weltweit erste Bogenrotationsdruckmaschine für den Offsetdruck, 1911 von Faber & Schleicher präsentiert. Die Firma schloss sich 1979 mit MAN zur MAN Roland Druckmaschinen AG zusammen. 2008 folgte die Umfirmierung in Manroland AG.

Im Zuge des Insolvenzverfahrens wurde die AG zerschlagen. Daraus hervor gingen zwei unabhängige Unternehmen: die Druckmaschinenhersteller Manroland Sheetfed GmbH und Manroland Web Systems GmbH.

Nach oben

Kontakt zu Manroland

Kontakt zu Manroland Sheetfed GmbH

Adresse: Manroland Sheetfed GmbH
Mühlheimer Straße 341
63075 Offenbach am Main
Telefon: +49 (0) 69 8305-0
E-Mail-Adresse: info@manrolandsheetfed.com
Website: www.manrolandsheetfed.com

Die Manroland Sheetfed GmbH ist Hersteller von Offsetanlagen für den Einsatz im Akzidenz-, Verpackungs- und Verlagsdruck. Das Unternehmen ist eine Tochter der britischen Langley Holdings plc.

Nach oben

Kontakt zu Manroland Web Systems GmbH

Adresse: Manroland Web Systems GmbH
Alois-Senefelder-Allee 1
86153 Augsburg
Telefon: +49 (0) 821 424-0
E-Mail-Adresse: info@manroland-web.com
Website: www.manroland-web.com

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems GmbH ist eine Tochter der Lübecker Possehl-Gruppe. Das Geschäftsfeld des Unternehmens gliedert sich in drei Bereiche:

  1. Rollenoffsetdruckmaschinen für den Zeitungs-, Verlags- und Werbedruck
  2. Inline-Finishing-Systeme für den Digitaldruck
  3. Offset-Tiefdruck-Hybridmaschine Varioman für den Verpackungsdruck

Das Serviceangebot des Unternehmens umfasst einen Onlineshop für Ersatz- und Verschleißteile ebenso wie einen klassischen Reparatur- und Wartungsservice, aber auch Upgrade- und Automatisierungslösungen.

Manroland Web Systems: Sitz in Augsburg
Der Sitz von Manroland Web Systems befindet sich in Augsburg in Bayern.

Nach oben

Aktuelle Manroland-Geschäftsberichte

Geschäftsbericht der Manroland Sheetfed GmbH

Laut Geschäftsbericht der Langley Holdings plc von 2017 ist Manroland Sheetfed bezüglich Umsatzerlös und Mitarbeiterzahl der größte Geschäftsbereich der Gruppe. Obwohl der Beitrag unterdurchschnittlich im Vergleich zum Prozentsatz der Umsatzerlöse anderer Unternehmensbereiche sei, betont Inhaber Tony Langley, dass er “mit der Kostenstruktur bei Manroland sowie der Gesamtleistung des Unternehmens zufrieden” sei. Die Zahlen im Überblick:

2017 2016 2015
Umsatzerlös: 286,3 Millionen Euro 314,8 Mio. € 291,9 Mio. €
Auftragsbestand: 41,3 Millionen Euro 52,8 Mio. € 79,5 Mio. €
Mitarbeiter: 1.545 Mitarbeiter 1.562 Mitarbeiter 1.609 Mitarbeiter

Nach oben

Geschäftsbericht der Manroland Web Systems GmbH

Der neue Geschäftsbericht der Manroland Web Systems darf mit Spannung erwartet werden, gliederte die GmbH 2017 doch 280 Mitarbeitern aus, um sich zukunftssicherer aufzustellen. Auch ein Zusammenschluss mit Goss International steht im Raum. Sobald weitere Informationen und der neue Geschäftsbericht vorliegen, erfahren Sie es auf print.de. Die Zahlen für die Vorjahre im Überblick:

2016 2015
Umsatzerlös: 242 Millionen Euro 241 Mio. €
Auftragsbestand: 214 Millionen Euro 259 Mio. €
EBIT in Euro: 6,5 Millionen Euro 6,2 Mio. €

Bereits in einem Interview mit Deutscher Drucker im Nachgang der Drupa 2016 hatte Geschäftsführer Alexander Wassermann angekündigt, dass die Unternehmensgröße nach den Einschnitten der vergangenen Jahre eventuell noch einmal angepasst werden müsse: “Getrieben natürlich durch unseren Erfolg am Markt können wir heute mit diesem Zuschnitt erfolgreich agieren”, sagte er damals. “Aber es ist auch ein Fahren auf Sicht. In Sichtweite ist jetzt 2018. Wenn sich zwischenzeitlich etwas gravierend verändert, dann müssten wir natürlich reagieren.”

Alexander Wassermann, Geschäftsführer Manroland Web Systems GmbH
Alexander Wassermann ist Geschäftsführer der Manroland Web Systems GmbH.

Eine gravierende Umwälzung war es letztlich nicht, die zur Auslagerung der Manroland Web Produktionsgesellschaft geführt hatte, sondern vielmehr ein Fortschreiten des Marktschwunds. Dies teilte Uwe Lüders, Vorstandsvorsitzender der Possehl-Gruppe, im Juli 2017 mit: “Mit einer eigenen Identität und fokussierten Geschäftszwecken” wolle man die beiden Unternehmungen “unabhängiger vom weiterhin schrumpfenden Markt für neue Druckmaschinen machen.” Das neue Unternehmen Manroland Web Produktionsgesellschaft soll nun Drittaufträge generieren.

Die IG Metall bemängelte laut Augsburger Allgemeiner das fehlende Zukunftskonzept für die neue Produktionsgesellschaft, nicht zuletzt, weil Drittaufträge bereits durch die Manroland Web Systems GmbH akquiriert worden seien. Für die Mitarbeiter, die in die neue Gesellschaft ausgelagert wurden, gilt eine Beschäftigungszusage bis 2019 bei gleichbleibenden Konditionen.

Nach oben


Prozessoptimierung im Rollenoffsetdruck

Der Markt für neue Druckmaschinen wird immer kleiner, und die Drucker wünschen sich mehr und mehr Entwicklungen oder Lösungen, um bestehende Anlagen zukunftsfähig zu machen – Stichwort Automatisierung und Prozessoptimierung. Diese Marktentwicklung hat Alexander Wassermann im DD-Interview nach der Drupa 2016 beschrieben: “Die Kunden erwarten von uns, dass wir wesentlich mehr noch in die Entwicklung von ‘lebenserhaltenden Maßnahmen’ investieren. Retrofit heißt auch ‘viel Automatisierung’. Da sind wir nach wie vor mit Entwicklern tätig.”

E-Dossier "Prozessoptimierung im Rollenoffsetdruck"
Was sich an der Produktion automatisieren lässt, zeigt das E-Dossier “Prozessoptimierung im Rollenoffsetdruck”. ⇒ Weitere Informationen und Bestellung per Klick auf das Bild!

Das E-Dossier “Prozessoptimierung im Rollenoffsetdruck” beleuchtet zwei Aspekte der Automatisierung:

  • Welche Rolle spielt die Farbmessung?
  • Wie lässt sich die Produktivität durch die Verknüpfung des Druck- und Weiterverarbeitungsprozesses optimieren?

Als konkretes Beispiel wird unter anderem ein Inline-Kontrollsystem von Manroland Web Systems vorgestellt, das die genaue Farbortmessung bei voller Laufgeschwindigkeit ermöglicht.

⇒ Hier: E-Dossier “Prozessoptimierung im Rollenoffsetdruck” für 5,90 Euro!


Nach oben

Karriere bei Manroland

Jobs bei Manroland Sheetfed

Jobs bei Manroland Sheetfed GmbH findet man auf der Webseite des Unternehmens, wenn man die folgenden drei Schritte geht:

  1. Website von Manroland Sheetfed aufrufen
  2. im blau unterlegten Menü die Registerkarte “Karriere” auswählen
  3. im Drop-Down-Menü auf “Arbeiten bei Manroland” klicken

Nach oben

Jobs bei Manroland Web Systems

Manroland Web Systems listet seine Job-Angebote ebenfalls auf der Unternehmensseite:

  1. Website von Manroland Web Systems aufrufen
  2. im Menü die Registerkarte “Karriere” auswählen
  3. im Drop-Down-Menü auf “Karriere bei mrws” auswählen

Dort können Sie je nach Interesse zwischen Festanstellung, Ausbildung, Praktikum und Abschlussarbeit/Werksstudenten-Tätigkeit wählen.

⇒ Alle Stellenangebote der Druckbranche finden Sie im print.de-Stellenmarkt.

Dort können Sie nach Beruf, Branche oder Firma sowie Arbeitsort filtern.

Nach oben

Manroland – Geschichte des Druckmaschinenherstellers

Die Geschichte von Manroland beginnt in Augsburg, wo 1844 Carl August Reichenbach und Carl Buz die Sander’sche Maschinen-Fabrik übernahmen und in die Reichenbach’sche Maschinenfarbik umwandelten. Ein halbes Jahr später lieferten sie ihre erste Schnellpresse aus. Die weiteren Schritte auf dem Weg zu Manroland stellt die folgende Chronologie dar:

1857 Umwandlung der Reichenbach’schen Maschinenfabrik in die Aktiengesellschaft Maschinenfabrik Augsburg. Sie präsentiert 1873 ihre erste Rotationsdruckmaschine auf der Weltausstellung in Wien.
1871 Louis Faber und Adolf Schleicher gründen in Offenbach am Main ihr Unternehmen Faber & Schleicher, Hersteller von lithographischen Schnellpressen.
1889 Zusammenschluss der Reichenbach’schen Maschinenfabrik mit der Eisengießerei und Maschinenfabrik Klett & Comp. zur Vereinigten Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg A. G., Augsburg. Sie wird 1908 in die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG (MAN AG) umbenannt.
1911 Faber & Schleicher präsentiert mit der Roland die weltweit erste Bogenrotationsdruckmaschine für den Offsetdruck.
1979 MAN und Roland Offset- und Maschinenfabrik Faber und Schleicher verschmelzen zur MAN Roland Druckmaschinen AG (Offenbach/Main).
1986 Einführung der Rollenoffset-Anlage Lithoman
1990 Übernahme der Unternehmen Plamag Plauen und Miller Johannisberg Druckmaschinen
2001 – 04 Krise und Neuausrichtung
2002 Übernahme des Hamburger Software-Herstellers ppi Media GmbH
2005 Nach umfangreichen Umstrukturierungen erwirtschaftet MAN Roland wieder Gewinne.
2006
  • Verkauf der MAN Roland Druckmaschinen an ein Tochterunternehmen der Allianz
  • Vorstellung der Bogenoffset-Technologie DirectDrive für kürzere Rüstzeiten
2008 Umfirmierung zur Manroland AG
2010
  • Einführung des Autoprint-Konzepts im Bogen- und Rollenoffset für automatisierte Abläufe
  • Vermarktung von Océ-Inkjetdrucksystemen
2011 Die Manroland AG stellt Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

Nach oben

Das Insolvenzverfahren von Manroland

Im November 2011 beantragte die Manroland AG die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Trotz der Neuausrichtung nach der Krise 2001 bis 2004 und obwohl Manroland zuletzt Weltmarktführer bei den Rollenoffsetmaschinen gewesen war, scheiterten die Verhandlungen mit einem potenziellen Investor. Als vorläufigen Insolvenzverwalter setzte das Amtsgericht Augsburg Werner Schneider ein. Laut Manroland gab es drei Gründe für die Insolvenz:

  1. dramatischer Rückgang der Aufträge seit Mitte Juli 2011
  2. schwierige Finanzierungssituation der Kunden, die unter der Finanzkrise litten
  3. zunehmender Wettbewerbsdruck, dadurch sinkende Deckungsbeiträge

In der Folge der Insolvenz wurde 2012 der Rollenoffset-Bereich am Standort Augsburg an Possehl verkauft; daraus entstand die Manroland Web Systems GmbH, eine Tochter der Gruppe. Den Geschäftsbereich Bogendruckmaschinen in Offenbach übernahm die Langley Holdings plc. Heute ist die Manroland Sheetfed GmbH eine Tochter der Maschinenbaugruppe.

Nach oben


E-Dossier: “350 Druckmaschinen für den Offsetdruck”

Mehr als 350 Druckmaschinen aus aller Welt stellt Deutscher Drucker in seinem E-Dossier vor. Alphabetisch gelistet von Akiyama bis Zirkon finden Sie hier die bekanntesten Bogen- und Rollenoffsetanlagen und zu jeder Maschine die folgenden Angaben:

  • Hersteller
  • Maschinenbezeichnung
  • System (Bogen oder Rolle)
  • maximale Druckfläche
  • maximale Druckgeschwindigkeit
  • Bedruckstoffstärke (min./max.)
  • bedruckte Fläche pro Stunde
E-Dossier: "350 Druckmaschinen für den Offsetdruck"
Heidelberg, KBA, Manroland und Co: Wer bietet welche Systeme und was leisten sie? Dies klärt das E-Dossier “350 Druckmaschinen für den Offsetdruck”. ⇒ Weitere Informationen und Bestellung per Klick auf das Bild!

Die Vielfalt der konventionellen Bogenoffsetanlagen ist groß: Vom Pico- (A3) bis zum Very-Large-Format in “XXL-Dimension” mit bis zu 2,50 m breiten Bogen reicht das Angebot. Und im Rollenoffset sind die Variationsmöglichkeiten noch größer: Hier reicht die Spanne der Bahnbreiten von rund 30 cm bis 2,86 m.

⇒ Den Überblick bietet das E-Dossier “350 Druckmaschinen für den Offsetdruck” zum Preis von 69,90 Euro. Jetzt informieren!


15.06.2018